Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriminalität

Verschwundene 56-Jährige: Tatverdächtiger festgenommen

Tötungsdelikt Würmsee
+
Absperrband der Polizei hängt an einem Zaun an einer Laube am Würmsee (Archivbild). Nach dem Verschwinden einer 56-Jährigen bei Hannover hat die Polizei in Schweden einen Verdächtigen festgenommen.

Europaweit ist nach einem Mann gefahndet worden, der verdächtigt wird, im September eine Frau bei Hannover getötet zu haben. Nun kam es zu einer Festnahme in Schweden.

Hannover - Nach dem Verschwinden einer 56-Jährigen bei Hannover hat die Polizei in Schweden einen international gesuchten Tatverdächtigen festgenommen. Der 54-Jährige aus Warburg in Ostwestfalen stehe im Verdacht, in der Nacht auf den 11. September die Frau aus Burgwedel getötet zu haben, teilten die Staatsanwaltschaft und Polizei Hannover sowie das Landeskriminalamt Niedersachsen am Mittwoch mit. Nach dem mutmaßlichen Gewaltverbrecher war europaweit gefahndet worden.

Von der Frau, die am Würmsee in der Region Hannover lebte, fehle bislang jede Spur, hieß es weiter. Die Spurenlage am Wohnort hatte auf ein Gewaltverbrechen hingedeutet. Die Ermittlerinnen und Ermittler suchen der Staatsanwaltschaft zufolge weiterhin nach der 56-Jährigen und bitten um Zeugenhinweise. Nach den bisherigen Ermittlungen soll der Tatverdächtige im Wald oder an abgelegenen Orten campiert haben. dpa

Kommentare