Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schiffsunglück

Verunglückte Autofähre in Hafen geschleppt

„Euroferry Olympia“
+
Die Autofähre „Euroferry Olympia“ ist in den Hafen der westgriechischen Küstenstadt Astakos geschleppt worden.

Mehrere Tage brannte die italienische Autofähre auf offenem Meer - nun wurde sie in einen griechischen Containerhafen gebracht, wo die Einsatzarbeiten und die Suche nach Vermissten weitergehen sollen.

Athen - Die immer noch schwelende italienische Autofähre „Euroferry Olympia“ ist am Mittwoch im Containerhafen der westgriechischen Küstenstadt Astakos angekommen.

Schlepper hatten das Schiff dorthin gezogen, nachdem das griechische Schifffahrtsministerium am Dienstag das vorläufige Ende der Suche nach zehn vermissten Passagieren bekannt gegeben hatte. Auf dem offenen Meer sei die Arbeit zu schwierig für die Rettungskräfte, weil das Schiff voller giftiger Gase und stellenweise noch sehr heiß sei, hieß es. Auch gebe es nach vier Tagen kaum mehr Hoffnung auf Überlebende.

Weiterhin Rauchentwicklung

Der Containerhafen der Kleinstadt Astakos wurde ausgewählt, weil die Umgebung weitgehend unbewohnt ist. Aus dem Schiff trat bei seiner Ankunft wegen schwelender Brandherde weiterhin Rauch aus. Sobald die „Euroferry Olympia“ sicher vertäut ist, soll die Heckklappe des Schiffs geöffnet werden, damit die giftigen Gase entweichen können. Auch soll möglichst schnell der Treibstoff abgepumpt werden.

Dann soll die Suche nach den Vermissten weitergehen. Es handelt sich um sieben Bulgaren, zwei Griechen und einen Türken, allesamt Lastwagen-Fahrer, die vermutlich in ihren Fahrzeugen auf den Parkdecks übernachtet hatten und dort von den Flammen eingeschlossen wurden.

Das Feuer auf der „Euroferry Olympia“ war in der Nacht zum Freitag aus bisher unbekannten Gründen ausgebrochen. 280 Menschen konnten binnen Stunden gerettet werden. Für Passagiere auf den tiefer gelegenen Parkdecks gab es jedoch kaum Hoffnung. dpa

Kommentare