Viele Tote bei Unwetter in Vietnam

Hanoi - Blitzeinschläge und Hochwasser haben im Norden Vietnams 17 Menschen das Leben gekostet. 64 Menschen wurden verletzt, sechs weitere gelten als vermisst, wie die Behörden am Montag erklärten.

Allein zwölf Menschen wurden bei Blitzeinschlägen getötet. Zu den tödlichen Zwischenfällen kam es den Angaben zufolge, bevor und nachdem der Tropensturm “Haima“ in der vergangenen Woche in der Region wütete. Mehr als 2.600 Häuser wurden zerstört oder beschädigt, Reisfelder von einer Fläche von 23.000 Hektar stehen unter Wasser. In Südkorea kostete ein Tropensturm sieben Menschen das Leben.

Unter den Todesopfern war auch ein Rettungshelfer, der im Osten des Landes bei einer Suchaktion ums Leben kam, wie die Nachrichtenagentur Yaonhap unter Berufung auf örtliche und staatliche Behörden berichtete. Hunderte Haushalte auf der südlichen Insel Jeju waren vorübergehend ohne Strom. An mehreren Flughäfen mussten Flüge gestrichen werden. Der Tropensturm “Meari“ erreichte am späten Sonntag Nordkorea.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser