Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Behörden befürchten Invasion

Vier Fruchtfliegen sorgen für Alarm in Neuseeland

Fruchtfliegen
+
So klein und doch so gefürchtet: Fruchtfliegen.

Wellington - Vier winzige Fruchtfliegen haben in Neuseeland Alarm ausgelöst. Die Behörden befürchten eine Invasion.

Die Behörden befürchten eine Invasion der bislang im Land nicht vorkommenden Queensland-Fruchtfliege (Bactrocera tryoni), wie das Landwirtschaftsministerium am Montag mitteilte. Es untersagte den Transport von Obst und einigen Gemüsesorten aus dem Gebiet in der Stadt Auckland, wo die Fliegen entdeckt wurden. Zudem sind an den Flughäfen Schnüffelhunde im Einsatz. Alles Gepäck wird durchleuchtet, damit niemand das strikte Einfuhrverbot für Obst umgeht.

Die Fliegen legen Eier in mehr als 100 Obstsorten, darunter Avocados, Zitrusfrüchte und Kernobst. Die Larven ernähren sich von dem Fruchtfleisch, das Obst wird faul und fällt zu Boden. Bauern fürchten Exportstopps in einigen Ländern für alles neuseeländische Obst, auch den wichtigen Exportartikel Kiwi-Früchte, für den Fall, dass die Fruchtfliege nicht ausgemerzt wird. 2013 machten Gartenbau-Produkte acht Prozent der Warenexporte aus. Sie gehören zu den sieben wichtigsten Exportbranchen.

Die Bewohner des Gebiets in Auckland müssen Obstabfälle in speziellen Tüten entsorgen und dürfen vom Baum gefallenes Obst nicht anfassen. Inspektoren sind zu alarmieren, die dann das Obst auf Larven untersuchen. Experten haben unter anderem Giftköder für die Fliegen ausgelegt. Das Ministerium hat in den vergangenen Jahren eingeschleppte Fruchtfliegen mehrfach erfolgreich bekämpft.

dpa

Kommentare