Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriminalität

Vier Verhaftungen 19 Jahre nach mutmaßlichem Doppelmord

Leichenfund in Oberbayern
+
Beamte der Spurensicherung der Kriminalpolizei Ingolstadt suchen in einem Waldstück nach Knochen eines seit 2002 vermissten jungen Paares.

2002 wurde ein junges Paar in Oberbayern als vermisst gemeldet. 2020 wurden ihre Leichen gefunden. Nun hat die Kriminalpolizei vier Verdächtige verhaftet.

Ingolstadt (dpa) - Rund 19 Jahre nach dem mutmaßlichen Doppelmord an einem Pärchen in Oberbayern hat die Kripo vier Verdächtige festgenommen. Alle vier Personen befänden sich in Untersuchungshaft, teilte das Ingolstädter Polizeipräsidium am Mittwoch mit.

Die Beschuldigten werden verdächtigt, im Jahr 2002 für den Tod der 21 Jahre alten Frau und des 23-jährigen Mannes aus Ingolstadt verantwortlich zu sein. Details dazu wurden nicht genannt.

Ein Verwandter hatte damals eine Vermisstenanzeige erstattet. Die beiden skelettierten Leichen waren aber erst vor einem Jahr in einem Wald bei Kipfenberg (Landkreis Eichstätt) entdeckt worden. Die Ermittler konnten aus den Knochen DNA sichern und so die Leichen identifizieren. Die Kripo bildete im Frühjahr 2020 eine Ermittlungsgruppe, um den Fall zu klären.

Die beiden Opfer sollen sich vor ihrem Verschwinden in der Drogenszene aufgehalten haben. Nähere Angaben zu der nun in Haft sitzenden Gruppe machten die Ermittler nicht. Um die weiteren Ermittlungen nicht zu gefährden, könnten derzeit Einzelheiten nicht mitgeteilt werden, hieß es weiter. Die Polizei sei durch umfangreiche Ermittlungen und zahlreiche Zeugenbefragungen auf die vier Beschuldigten gestoßen.

© dpa-infocom, dpa:210512-99-572842/2

Mitteilung vom 8. Juni zum Fall

Kommentare