Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schreckliche Bluttat im Salzburger Land

Von Stalker erschossen: Kaufhaus-Detektiv richtet Tante und Cousine von Stefan Mross hin

Stefan Mross (r.) soll Cousin und Neffe der Ermordeten sein.
+
Stefan Mross (r.) soll Cousin und Neffe der Ermordeten sein.

In der Nacht auf Donnerstag (6. Mai) hat ein gebürtiger Salzburger (51) in einem kleinen Einfamilienhaus in der Nähe der Bundesstraße Richtung Walserberg seine Ex-Lebensgefährtin (50) und deren Mutter (76) erschossen. Wie nun bekannt wurde, soll es sich bei den ermordeten Frauen um Tante und Cousine von Stefan Mross handeln.

Salzburg/Wals-Siezenheim - Eine schreckliche Nachricht erschütterte am Donnerstag (6. Mai) das Salzburger Land nahe der bayerischen Grenze: Ein Stalker lauerte seiner Ex-Freundin (50) in Wals-Siezenheim auf und tötete diese, ebenso ihre im Haus anwesende 76-jährige Mutter.

Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft hatte es vor der Tat im Einfamilienhaus der beiden Frauen in Wals-Siezenheim nahe Salzburg einen Streit gegeben. Lärm und Schüsse seien zu hören gewesen, die Nachbarn riefen die Polizei. Diese fand im Eingangsbereich dann die Leichen der beiden Frauen. Die Polizei berichtete bisher von einer unbestimmten Anzahl von Schüssen. Wie die Bild-Zeitung berichtet, wurden die Frauen regelrecht hingerichtet - sie seien durch fünf Kopfschüsse getötet worden.

Stefan Mross: Seine Tante und Cousine wurden getötet

Bei den Todesopfern handelt es sich um eine Cousine und eine Tante des deutschen Schlagerstars und gebürtigen Traunsteiners Stefan Mross (45). Das berichten die österreichische Kronen-Zeitung und die Bild-Zeitung übereinstimmend. Mross Management war auf Anfragen mehrerer Medien bisher nicht zu erreichen. „Ich bin tief erschüttert“, sagte er in der Bild-Zeitung. „Mama und ich sind fassungslos.“ Die Polizei will sich erst wieder zum Fall äußern, wenn Spurensicherung und die Befragung von Zeugen abgeschlossen sind.

Doppelmord in Wals-Siezenheim am 6. Mai 2021

Doppelmord in Wals-Siezenheim am 6. Mai 2021
Doppelmord in Wals-Siezenheim am 6. Mai 2021 © hud
Doppelmord in Wals-Siezenheim am 6. Mai 2021
Doppelmord in Wals-Siezenheim am 6. Mai 2021 © hud
Doppelmord in Wals-Siezenheim am 6. Mai 2021
Doppelmord in Wals-Siezenheim am 6. Mai 2021 © hud
Doppelmord in Wals-Siezenheim am 6. Mai 2021
Doppelmord in Wals-Siezenheim am 6. Mai 2021 © hud
Doppelmord in Wals-Siezenheim am 6. Mai 2021
Doppelmord in Wals-Siezenheim am 6. Mai 2021 © hud
Doppelmord in Wals-Siezenheim am 6. Mai 2021
Doppelmord in Wals-Siezenheim am 6. Mai 2021 © hud

Der bewaffnete Ex-Freund (der Cousine) flüchtete zunächst vom Tatort. Eine sofort eingeleitete Fahndung in Salzburg und Bayern verlief vorerst ergebnislos. Kurze Zeit später kontaktierte er den Polizei-Notruf, wobei er angab, mit zwei Faustfeuerwaffen bewaffnet zu sein und sich das Leben nehmen zu wollen.

Ex-Freund (51) ergibt sich am Wolfgangssee der Cobra-Einsatzgruppe

„Es folgten Fahndungsmaßnahmen sowie ein kontrolliertes und koordiniertes taktisches Vorgehen von Polizeistreifen aus den Bundesländern Salzburg, Oberösterreich und dem benachbarten Bayern. Zudem waren das Einsatzkommando Cobra, ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera und die Verhandlungsgruppe Salzburg im Einsatz“, berichtete die Salzburger Polizei am Donnerstag in einer ersten Pressemeldung.

Gegen 4.30 Uhr stellte sich dann der 51-Jährige im Bereich Abersee am Wolfgangsee widerstandslos den Spezialkräften des Einsatzkommandos Cobra. Die beiden geladenen Faustfeuerwaffen, welche er als Kaufhaus-Detektiv legal besaß, wurden sichergestellt. Das Motiv des Streits ist noch unklar. Die österreichischen Behörden wollen sich erst wieder zu dem Fall äußern, wenn Spurensicherung und Zeugenvernehmung abgeschlossen sind.

mh

Kommentare