Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Waldbrände auf La Palma unter Kontrolle

Die Brände auf La Palma sind unter Kontrolle gebracht.
+
Die Brände auf La Palma sind unter Kontrolle gebracht.

Santa Cruz - Nach viertägigem Kampf gegen verheerende Waldbrände auf La Palma haben die Löschmannschaften die Flammen auf der spanischen Ferieninsel unter Kontrolle gebracht.

Das Feuer breite sich nicht weiter aus, teilten die Behörden auf der kanarischen Insel am Dienstag mit. Allerdings müssten noch einige Brandherde gelöscht werden. Die Feuersbrunst war die größte seit Jahrzehnten auf der vor allem bei deutschen Urlaubern beliebten Vulkaninsel.

Waldbrände auf La Palma

Fotostrecke

Die Behörden vermuten, dass das Abschießen von Feuerwerkskörpern die Brände ausgelöst haben könnte. Nach einer ersten Bilanz wurden etwa 2700 Hektar Wald und Agrarland ein Raub der Flammen. Die Waldbrände waren in der Nacht zum Samstag in den Bergen ausgebrochen.

4000 Bewohner der Ortschaften Fuencaliente und Mazo hatten auf der Flucht vor den Flammen ihre Häuser verlassen. Viele konnten in ihre Wohnungen zurückkehren. Allerdings sind nach Medienberichten etwa 50 Familien, deren Wohnhäuser ausbrannten, ohne Bleibe.

Urlauber wurden auf der bei Naturfreunden beliebten Insel von den Bränden kaum betroffen. Die Inselbehörden appellierten an die Reiseveranstalter, keine Reisen nach La Palma zu stornieren. Der Nationalpark Caldera de Taburiente und andere touristische Attraktionen seien von den Bränden nicht betroffen gewesen.

dpa

Kommentare