Österreichische Transportunternehmen verlieren Millionen

Grenzkontrollen am Walserberg: Eine teure Angelegenheit

  • schließen

Salzburg/Walserberg - Mehrere Millionen Euro verlieren österreichische Transportunternehmen tagtäglich durch die Grenzkontrollen am Walserberg.

Die Grenzkontrollen am Walserberg kosten österreichische Transportunternehmen täglich 2,5 Millionen Euro, wie die Heimatzeitung berichtet. "Unsere Fahrer verlieren viel Zeit – das kann eine halbe Stunde sein, aber auch zwei Stunden und mehr", klagte Maximilian Gruber von der Wirtschaftskammer bei einem österreichisch-bayerischen Verkehrsgipfel in der Salzburger Wirtschaftskammer. Der Stau an der Grenze ist also purer Geldverlust für die Unternehmen.

Laut der Bayerischen Verkehrsministerin, Karin Jäntschi-Haucke sollen die Kontrollen bald ein Ende haben, denn sie behindern massiv den Warenverkehr. Dieser sei von Salzburg nach Bayern seit der Wiedereinführung der Grenzkontrollen 2015 nicht mehr planbar.

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser