20 Kilogramm abgenommen

Wanderer nach vier Monaten lebend gerettet

+
Der Mann war monatelang in den Anden (das Symbolfoto zeigt den Cerro Aconcagua) unterwegs

San Juan - Ein seit vier Monate vermisster Wanderer ist lebend in den Anden gerettet worden. Er hatte 20 Kilogramm abgenommen, ansonsten ging es ihm verhältnismäßig gut.

Der 58-jährige aus Uruguay hatte versucht, von Chile nach Argentinien zu gelangen, verlor aber anscheinend bei zwei Schneestürmen die Orientierung. Argentinische Grenzpolizisten fanden den Mann am Sonntag in der Berghütte Ingeniero Sardina auf 4500 Meter Höhe in der Provinz San Juan, wie die Nachrichtenagentur Télam berichtete.

Der Mann war am 11. Mai von Chile aus gestartet. Er hatte seine Familie gebeten, ihn als vermisst zu melden, falls er eine Woche später nicht auf der argentinischen Seite ankommt. Er wurde per Hubschrauber in ein Krankenhaus in der Stadt San Juan, 1000 Kilometer westlich von Buenos Aires, gebracht. Er hatte 20 Kilogramm abgenommen und war stark ausgetrocknet, befand sich aber sonst in allgemein gutem Gesundheitszustand, erklärten die Ärzte.

Der Wanderer, der in seiner Heimatstadt Bella Unión als Klempner arbeitet, hatte die Anden westwärts nach Chile auf seinem Motorrad gekreuzt. Auf der Rückfahrt beschloss er nach einer Motorpanne zu Fuß weiterzugehen. Er überlebte nach eigenen Angaben dank der knappen Lebensmittel, die in den im Winter verlassenen Berghütten der Bergsteiger hinterlassen werden.

dpa

 

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser