Wasserkraftwerks-Unfall: Nachlässigkeit

+
Das Unglück im südsibirischen Kraftwerk gilt als die schwerste Katastrophe in der russischen Energieversorgung seit Jahren.

Moskau - Nach dem verheerenden Unfall im größten Wasserkraftwerk Russlands im August könnten den Verantwortlichen strafrechtliche Konsequenzen drohen.

Nachlässigkeit habe eine wesentliche Rolle gespielt, erklärte der Direktor der Sicherheitsbehörde Rostechnadsor, Nikolai Kutin, am Samstag bei der Vorstellung eines Berichts zu dem Unfall mit 75 Toten. Der Bericht erwähne dabei mehrere Personen, deren Entscheidungen offenbar zu dem Unglück beigetragen hätten.

In Sajano-Schuschenskaja in Sibirien war im August eine Turbine zerborsten, was zu Überflutungen und Kurzschlüssen führte, die das Kraftwerk lahm legten und für Dutzende Arbeiter den Tod bedeuteten.

AP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser