Mann findet Schreiben im Briefkasten

Stromfirma schickt Mahnung an Straßenlaterne

Wellington - Ein Stromanbieter hat einer Straßenlaterne in Neuseeland eine Mahnung geschickt und mit dem Abdrehen des Stroms gedroht, falls die Rechnung nicht bezahlt wird.

Der Brief wurde nach Angaben des Unternehmen Meridian Energy von einem Computerprogramm automatisch generiert, berichtete die Zeitung „Taranaki Daily News“ am Donnerstag.

Der Brief war adressiert an: „Bewohner, 771800 Straßenlaternen, 9 Shearer Drive, Oakura“. Der Mann der in der kleinen Ortschaft Oakura im Shearer Drive Nummer 9 wohnt, fand den Brief in seinem Briefkasten. Er bezieht seinen Strom aber von einer anderen Firma.

„Ich bin zu der Straßenlaterne gegangen und habe angeklopft, aber es hat niemand aufgemacht“, berichtete er der Zeitung amüsiert. Meridian Energy nahm die Sache auch auf die leichte Schulter. Das Unternehmen sei sich inzwischen ziemlich sicher, dass niemand in der Laterne wohnte, sagte ein Sprecher der Zeitung: „Wir hoffen es jedenfalls nicht, es wäre ja ziemlich zugig dort.“

dpa

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser