Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltrekord im CERN

+
Kontrollzentrum des Cern in Genf.

Genf - Der größte Teilchenbeschleuniger der Welt hat Protonen mit 1,18 Billionen Volt durch die Anlage gejagt und damit einen Weltrekord aufgestellt.

Das teilte das Europäische Kernforschungszentrum (CERN) am Montag in Genf mit. Die beiden Protonenstrahlen erreichten die größte bisher gemessene Energiemenge. Die bisherige Bestmarke lag bei knapp unter einem Tera-Elektronenvolt (TeV) und wurde vom Fermilab bei Chicago erzielt. Der Erfolg ist nur ein Zwischenschritt beim abermaligen Hochfahren der Anlage. Wegen Pannen beim ersten Start musste der Large Hadron Collider (LHC) rund ein Jahr lang repariert werden, erst seit dem 20. November läuft er wieder.

“Es gibt noch eine Menge zu tun, bevor die Experimente 2010 beginnen“, erklärte CERN-Direktor Rolf Heuer. “Bis dahin bleibt der Champagner auf Eis.“ Das Fernziel ist es, Protonenstrahlen mit so hoher Geschwindigkeit aufeinanderprallen zu lassen, dass Bedingungen wir beim Urknall simuliert werden können. Noch vor Weihnachten soll ein erster “Mini-Bang“ erzeugt werden, wenn die Protonen mit einem Tempo von 1,2 TeV zur Kollision gebracht werden. Wenn der LHC auf Hochtouren läuft, sollen Energiemengen von bis zu sieben TeV und mehr erreicht werden.

AP

Kommentare