April-Wetter

Sogar Wetter-Experte überrascht von dieser Prognose für Deutschland - „In der Sahara ist es im Vergleich...“

Der April macht, was er will und das im wahrsten Sinne des Wortes. Nach wechselhaften Temperaturen sorgt nun ein seltenes Wetter-Phänomen für Aufsehen.

  • Wie wird das Wetter* in Deutschland im April 2020?
  • Frühsommerliche Temperaturen versprühen gute Laune - trotz der Corona-Krise.
  • Ein seltenes Wetter-Phänomen sorgt außerdem für Aufsehen.

Wetter in Deutschland: Meteorologe warnt vor Dürre

Update 20. April: Es bleibt sonnig und so erfreuen sich viele an dem schönen Wetter. Jedoch nicht alle, denn die anhaltende Trockenheit macht den Landwirten zu schaffen. Eigentlich ist der April ein Regenmonat, es heißt ja nicht umsonst „April, April, der macht was er will“, da kann es auch mal schneien. Diplom-Meteorologe Dominik Jung  erklärt gegenüber Bild: „Es ist das dritte Dürrejahr in Folge, der Klimawandel lässt grüßen. Das riecht ja fast nach einem neuen April-Dürre-Rekord, wenn das so kommt!“. 

Ein warmer Frühlingsregen wäre jetzt dringend notwendig, vor allem die Natur leidet unter fehlendem Wasser. Die sonst gut befüllten Wasserspeicher der Erde sind durch das warme Wetter und den starken Wind deutlich schneller verdunstet in den vergangenen Tagen, wie sonst, schrieb der Landesbauernverband Niedersachsen. „Ein stetiger Wechsel zwischen Regenschauern und wärmeren Tagen mit Sonnenschein sind für das Wachstum unserer Kulturpflanzen deutlich besser“, sagte Landwirt Thorsten Riggert und hofft auf kommenden Regen, sowie auf eine bessere Berücksichtigung der Wasserverteilung. Der Mai wird demgegenüber sehr wechselhaft: Nach Frost folgt der Sommer - doch dann knallt es richtig in Deutschland.

Wetter-Experte überrascht von der Prognose für Deutschland - „In der Sahara ist es im Vergleich...“

Erstmeldung - München - Der April macht, was er will. Das schien zumindest über Ostern noch so zu sein. Nach frühsommerlichen Temperaturen wurde es am Ostermontag ziemlich frisch. Doch nun lenken ein seltenes Wetter-Phänomen, das am Samstag in Deutschland auftreten soll, und eine ungewöhnliche Wetter-Prophezeiung für den Norden Deutschlands die Aufmerksamkeit auf sich. 

Deutschland-Wetter im April: Außergewöhnliche Dürre im Süden und Osten

Schon die vergangenen Jahre zeigte sich der April trockener, als er es eigentlich sein sollte. Auch 2020 hat es seit Mitte März kaum mehr ausgeprägt Schauer gegeben. Meteorologe Jan Schenk vom Weather Channel zieht gleich einen ganz ungewöhnlichen Vergleich: „In der Sahara ist es im Vergleich zu Berlin richtig nass.“ Besonders der Süden und Osten sei von einer außergewöhnlichen Dürre geprägt. 

Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) schrieb zuletzt, dass Deutschland in der ersten Hälfte des Monats April nur drei Prozent des durchschnittlichen Regenfalls abbekommen hatte. Dem schloss sich auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) an und twitterte am Donnerstag eine Infografik mit dem zusätzlichen Hinweis, dass der April in den vergangenen elf Jahren immer trocken gewesen sei. 

Wetter: Bis Ende Mai wohl kaum Niederschlag in Deutschland

Metereologe Jan Schenk sagt voraus, dass es bis Ende Mai wohl kaum noch Niederschlag geben werde. „Höchstens in Schwaben und am Alpenrand könnte es ausreichend regnen. [...] Wir können nur auf Schauer und Gewitter hoffen, denn die werden von den Wettermodellen oft nicht richtig erfasst und können lokal doch noch Regen bringen. Manchmal allerdings auch zu viel.“ Auch würde sich der Meteorologe nicht wundern, wenn es gegen Ende April noch in Richtung der 30-Grad-Marke gehen würde. 

Wetter im April: Prognose für Hamburg erstaunt sogar Meteorologen

Eine besonders ungewöhnliche Prognose verkündeten die Meteorologen von Kachelmannwetter.com. Alles deutet wohl auf eine lange Trockenperiode hin - und das sogar in Hamburg. Strahlender Sonnenschein wird für die Stadt im Norden vorhergesagt, in der es sonst eher nass ist. 

„Wir mussten kurz prüfen, ob da ein Fehler vorliegt“, schrieben die Meteorologen auf Twitter. „Und nein, das ist wirklich der Trend für das sonst so nasse Hamburg“, heißt es dort weiter. Der erste Regen soll dort erst gegen Ende April fallen. 

Indes spricht ein Experte von einer „Schockprognose“ für den Sommer 2020

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © dpa / Felix Kästle

Kommentare