Deutscher Wetterdienst in der Kritik

Wetter-Streit eskaliert: Kachelmann erhebt schwere Vorwürfen gegen DWD - noch ein Experte meldet sich

Die Wetter-Experten Dominik Jung und Jörg Kachelmann erheben schwere Vorwürfe gegenüber dem Deutschen Wetterdienst. Sind die Temperatur-Messungen etwa ungenau?

  • Diplom-Meteorologe Dominik Jung zettelt einen Streit mit dem Deutschen Wetterdienst (DWD) an.
  • Die Kritik an dieser Sache wird nicht zum ersten Mal laut.
  • Wetter*-Experte Jörg Kachelmann warf dem DWD längst dasselbe vor.

Offenbach - Es sind heftige Vorwürfe, die Wetter-Experte und Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met gegenüber dem Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach erhebt. Öffentlich prangert er dessen Arbeitsweise an: „Das kann man alles nicht als repräsentativ bezeichnen und hat mit einer seriösen Messung nichts mehr zu tun“, so Jung. Im Zentrum seiner Kritik steht ein Problem, auf das längst Wetter-Kollege Jörg Kachelmann aufmerksam gemacht hat.


Wetter-Streit: Meteorologen Kachelmann und Jung attackieren Deutschen Wetterdienst

Die Sommertage, die ab 25 Grad offiziell so genannt werden und im Mai bereits viele Menschen erfreuten, werden jetzt zum Grund für den Clinch zwischen Jung und dem DWD. Die Spitzenwerte lagen nach den Messungen des DWD am vergangenen Mai-Wochenende (9. Mai und 10. Mai 2020) an beiden Tagen im Durchschnitt bei 28 Grad. Laut Jung sind diese Werte allerdings höchst umstritten. Sie stammen nämlich aus der Wetterstation in Lingen in Niedersachsen. Diese sorgte bereits im letzten Jahr für großen Wetter-Wirbel unter den Experten. Neben demWetterportal wetteronline.de hagelte es damals auch Kritik von Wetter-Experte Jörg Kachelmann.

Streit ums Wetter: Experten Dominik Jung und Jörg Kachelmann attackieren Deutschen Wetterdienst.

Wetter-Streit: Jung wirft DWD unseriöse Messungen aus Wetterstation Lingen vor

Der vom DWD im letzten Sommer in der Wetterstation Lingen gemessene Höchstwert und neue Deutschland-Rekord von 42,6 Grad lag bei Weitem höher als der von anderen Wetterstationen. Der Wert wurde deshalb weder von wetteronline.de, die ihn laut NDR als „unbrauchbar“ und „inakzeptabel“ bezeichneten, noch von Kachelmann anerkannt. Denn allgemein herrscht unter den Experten die Meinung, dass sich die Wetterstation in Lingen nicht für eine angemessene Temperaturmessung qualifiziere. Es herrsche dort zu wenig Wind* und die Hitze würde sich aufgrund von dichten Hecken und hoher Baumreihen stauen. 

Die Bundesbehörde ging damals zur Verteidigung über und DWD-Sprecher Andreas Friedrich erklärte dem NDR, dass sowohl die Messtechnik als auch die Umgebung geprüft worden seien. Alle Bedingungen entsprächen den internationalen Standards, so Friedrich. Wetter-Experte Jung hält dennoch an seinen Zweifeln fest: „Der Deutsche Wetterdienst hat damals erklärt, der Standort und die Messungen seien in Ordnung. Das muss man nach diesem Wochenende einmal mehr infrage stellen.“ Alle Wetterstationen im Umkreis von Lingen hätten Werte bis zu vier Grad unter dem Lingen-Wert gemessen. Er plädiert deshalb für eine Verlegung der Wetterstation, wie es vom DWD bereits seit 2014 geplant sei. 

Wie das Wetter in Deutschland wohl am Vatertag werden wird? Die Aussichten sind ziemlich sonnig. Auch ein Meteorologe äußerte sich mit einer klaren Ansage.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

jbr

Rubriklistenbild: © dpa/Frank Rumpenhort, dpa/Uwe Anspach

Kommentare