WHO: Schweinegrippe-Impfstoffe könnten knapp werden

+
Die WHO wird die Verteilung der gespendeten Dosen koordinieren.

Genf - Statt fünf Milliarden kann die Pharmaindustrie nur drei Milliarden Impfdosen gegen Schweinegrippe bereitstellen. Das gab die Weltgesundheitsorganisation WHO am Donnerstag bekannt.

Weil reichere Staaten den größten Teil bereits für sich reserviert hätten, könnte es für Menschen in Entwicklungsländern knapp werden, warnt die WHO. Sie begrüßte die Entscheidung einer Gruppe von neun Staaten, darunter die USA, einen Teil ihres Impfstoffkontingents ärmeren Staaten zur Verfügung zu stellen. Die WHO wird die Verteilung der gespendeten Dosen koordinieren. Im November geht es mit zunächst 300 Millionen Einheiten los. Ärzte und Krankenpfleger sollen als erste geimpft werden.

ap

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser