Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Somalia: Wieder Schiff von Bremer Reederei gekapert

Schiff
+
Ein Schiff der Beluga Reederei.

Bremen - Piraten haben erneut vor Somalia ein deutsches Handelsschiff gekapert. Die Bremer Beluga Reederei bestätigte am Dienstag, dass es sich dabei um ein Schiff ihrer Flotte handelt.

“Weitere Einzelheiten können wir derzeit aber noch nicht sagen“, sagte die Reedereisprecherin Verena Beckhusen. Der Übergriff ereignete sich am Montag genau zu der Zeit, als in Berlin Reedereivertreter und Gewerkschaften mit dem Koordinator für die maritime Wirtschaft, Staatssekretär Hans-Joachim Otto (FDP), zusammengekommen waren, um über einen besseren Schutz für die Schiffe vor Somalia zu sprechen.

Derzeit sind nach Angaben der Regierung international mehr als 30 Schiffe mit insgesamt über 500 Besatzungsmitgliedern in der Hand von Piraten.

dpa

Kommentare