Auto mit deutschem Kennzeichen

Wilde Verfolgsungsjagd in Brüssel

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Experte für Bombenentschärfung untersucht am im Stadtteil Molenbeek das Auto. Foto: Nicolas Maeterlinck

Ein Mann rast mit seinem Wagen durch die belgische Haupstadt. Auch Schüsse der Polizei können ihn nicht stoppen. Als er schließlich doch gestellt wird, sagt er, in seinem Auto befinde sich Sprengstoff.

Brüssel (dpa) - Ein Autofahrer hat sich im Großraum Brüssel eine filmreife Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert und im Anschluss auch noch für einen Einsatz von Sprengstoffexperten gesorgt.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ließ sich der beim Überfahren einer roten Ampel aufgefallene Mann zunächst nicht einmal durch Schüsse auf die Reifen seines Wagens mit deutschem Kennzeichen stoppen. Erst nachdem er zum zweiten Mal mit einem Polizeiauto zusammenkrachte, konnte er festgenommen werden.

Weil der Fahrer danach ankündigte, dass sich in seinem Wagen Sprengstoff befinde, musste danach noch der Kampfmittelräumdienst anrücken. Die Experten wurden bei der Untersuchung des Autos allerdings nicht fündig, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die Ermittler berichtete. Dem Nummernschild zufolge stammt es aus dem Landkreis Alzey-Worms in Rheinland-Pfalz.

Warum der Autofahrer die Flucht vor der Polizei ergriff, blieb zunächst unklar. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelt es sich bei ihm um einen l981 in Ruanda geborenen Mann, der zuletzt in Deutschland gelebt haben soll. Er habe bei seiner ersten Vernehmung psychisch gestört gewirkt und nicht schlüssige Äußerungen gemacht.

Für Aufsehen sorgte die Verfolgungsjagd auch deswegen, weil sie in der Brüsseler Gemeinde Molenbeek endete. Diese gilt als ein Hochburg radikaler Islamisten in Europa. Für den Einsatz des Kampfmittelräumdienstes war das verdächtige Auto dort weiträumig abgesperrt worden.

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser