+++ Eilmeldung +++

Starkregen und Hagel

DWD warnt vor starkem Gewitter: Es kann richtig krachen!

DWD warnt vor starkem Gewitter: Es kann richtig krachen!

Air-France-Maschine

Wrack liegt vielleicht in 4000 Metern Tiefe

+
Angehörige und Freunde haben auf die Ankunft der abgestürzten Air France gewartet.

São Paulo - Die gesichteten Wrackteile, die vermutlich zur abgestürzten Air-France-Maschine gehören, treiben in Gewässern mit großer Tiefe. Bergungsgerät ist unterwegs.

Die von Brasiliens Luftwaffe im Atlantik gesichteten Flugzeugwrackteile treiben in einem Seegebiet mit großer Tiefe. “Durchschnittlich wird in diesem Bereich eine Tiefe von 4000 Metern gemessen“, sagte Moysés Tessler vom Ozeanologischen Institut der Universität São Paulo am Dienstag dem Internet-Portal globo.com.

Lesen Sie auch:

Schicksale aus der Unglücksmaschine

Die brasilianische Luftwaffe versucht derzeit, die Wrackteile, darunter ein Passagiersitz, zu bergen, um sicher zu stellen, dass sie zu der vermissten Air-France-Maschine gehören. Die Ortungsstelle liegt etwa 650 Kilometer nordöstlich der brasilianischen Insel Fernando de Noronha.

Bilder des Unglücks über dem Atlantik

Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst

Die französische Regierung schickte sofort ein Spezialschiff auf den Weg in die Zone mit den Wrackteilen. Es ist mit Tauchgeräten ausgestattet, die bis zu einer Tiefe von 6000 Metern arbeiten können. Mit ihnen ließen sich 97 Prozent des Meeresbodens untersuchen, teilte Verkehrsminister Jean-Louis Borloo am Abend mit.

Bei den Geräten an Bord des knapp 110 Meter langen Spezialschiffs “Pourquoi Pas“ handelt es sich um einen Tauchroboter vom Typ “Nautile“ und ein bemanntes U-Boot vom Type “Victor 6000“. Moderne U-Boote mit bis zu drei Mann Besatzung können eine maximale Tauchtiefe von 6500 Metern erreichen. Nach Medienberichten halten sich zudem zwei Handelsschiffe in dem Gebiet auf. Sie sollen bei der Bergung der Wrackteile helfen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser