YouTube-Video sorgt für Verurteilung

Moskau - Ein russischer Polizist, der in Internet-Videos öffentlich Korruptionsvorwürfe gegen Vorgesetzte verbreitet hat, muss beiden eine Entschädigung zahlen.

Lesen Sie auch:

Erneut Bestechungsvorwürfe gegen russische Polizei auf

Ein Gericht in verurteilte Alexej Dymowski am Dienstag zur Zahlung von umgerechnet von jeweils 1.330 Euro. In Videos bei YouTube hatte Dymowski im November erklärt, die Vorgesetzten hätten ihm eine Beförderung in Aussicht gestellt, wenn er jemand Unschuldigen festnehme.

Außerdem seien Kollegen gezwungen worden, Berichte über ungelöste Fälle zu fälschen. Die Clips wurden binnen weniger Tage 700.000 Mal angeklickt. Dymowski wurde inzwischen entlassen. Der Zeitung “Kommersant“ sagte er, er habe kein Geld für die Entschädigungen.

DAPD

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser