Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwere Unwetter in den USA

Schwere Unwetter: Zahl der US-Todesopfer steigt und steigt

Unwetter, Sturm, Tornado, USA, Tod, Todesopfer
+
Schwere Zeiten: In den USA haben schwere Unwetter bislang 43 Menschen das Leben gekostet.

USA - Die Zahl der Todesopfer durch die schweren Unwetter in den USA ist auf 43 gestiegen. Fast die Hälfte aller Bundesstaaten sind betroffen.

Insgesamt seien 21 Bundesstaaten von New Mexico im Süden bis Michigan im Norden von Stürmen betroffen, teilte der Nationale Wetterdienst NWS am Montag mit. Die Gouverneure von New Mexico, Texas und Missouri hatten am Sonntag den Notstand ausgerufen. Dieser war zuvor schon in drei weiteren Bundesstaaten in Kraft gesetzt worden. 

Dallas: Stärkster Tornado seit 1950 

Besonders betroffen war am Sonntag der Bundesstaat Texas, wo mindestens elf Menschen durch Tornados ums Leben kamen. Häuser wurden zerstört und Autos von der Straße gedrückt. Der Großraum Dallas wurde von einem Tornado getroffen, wie es ihn nach Angaben der Behörden in dieser Stärke erst zum zweiten Mal seit 1950 gab.

In Missouri starben mindestens acht Menschen durch neue Überschwemmungen. Gouverneur Jay Nixon rief die Menschen in den betroffenen Gebieten auf, "wenn möglich auf Reisen zu verzichten und niemals in eine überflutete Straße hineinzufahren". Im benachbarten Mississippi wurden nach Angaben der Notfallbehörde zehn Menschen getötet. Neue Todesfälle wurden zudem aus Ilinois gemeldet, insgesamt starben seit Heiligabend 43 Menschen.

Ein Ende ist vorerst nicht in Sicht

Auch für die kommenden Tage warnten die Behörden vor neuem Unbill: Das derzeitige "Wintersturm-System" werde "eine Fülle von Wetterproblemen bringen, von heftigen Schnee und Eisstürmen bis zu Überflutungen", hieß es. Auch für den am Wochenende besonders betroffenen Großraum Dallas wurde Schnee für möglich gehalten - obwohl dort noch am Samstag plus 28 Grad Celsius gemessen worden waren. Bis Montagabend (Ortszeit) aber sollten die Temperaturen den Vorhersagen zufolge auf Null Grad abstürzen. Aus Teilen von New Mexico wurde bereits am Sonntag äußerst seltener Schneefall berichtet, dadurch kam es an einigen Orten zu Stromausfällen.

afp 

Dutzende Tote durch Unwetter in den USA