Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zahlreiche Verkehrsverstöße in Salzburg

60km/h zu flott unterwegs: 26 Raser bei nur einer Messung erwischt

Bei den Geschwindigkeitsmessungen wurden zahlreiche Autofahrer erwischt
+
Bei den Geschwindigkeitsmessungen wurden zahlreiche Autofahrer erwischt

Polizisten führten in der Nacht auf den 16. Juni Geschwindigkeitsmessungen im Pinzgau sowie in der Stadt Salzburg durch. Im Gemeindegebiet von Lend wurden dabei ein slowakischer Autofahrer bei erlaubten 100 km/h mit 151 km/h und ein ungarischer Fahrer mit 150 km/h gemessen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Salzburg - In der Innsbrucker Bundesstraße wurden am 16. Juni insgesamt 26 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt. Besonders eilig hatten es zwei Fahrzeugfahrer aus der Stadt Salzburg. Beide wurden zuerst stadteinwärts und kurze Zeit später stadtauswärts mit überhöhter Geschwindigkeit gemessen. Einer der beiden gar mit einer Geschwindigkeit von 109 km/h bei erlaubten 50 km/h. Er muss mit einem Führerscheinentzug rechnen.

Ein 45-jähriger Österreicher wurde von Verkehrspolizisten auf der Alpenstraße stadtauswärts bei erlaubten 70 km/h mit 127 km/h gelasert. Als Rechtfertigung gab der Mann an, dass er in Eile wegen seines Sohnes war. Er wird bei der zuständigen Behörde angezeigt und hat ebenfalls mit einem Führerscheinentzugsverfahren zu rechnen.

Eine Zivilstreife der Landesverkehrsabteilung nahm auf der A1 in Fahrtrichtung München einen Mopedfahrer wahr. Die Streife lotste den Lenker von der Autobahn ab und hielt ihn bei der Messe-Ausfahrt an. Dabei stellte sich heraus, dass dem 33-jährigen Oberösterreicher bereits der Führerschein entzogen worden war. Als Rechtfertigung gab er an, dass er falsch abgebogen und deshalb auf die Autobahn aufgefahren sei.

Weiters war er der Meinung, dass er ohne Führerschein ein Moped lenken dürfe. Dem 33-Jährigen wurde der Mopedschlüssel abgenommen. Auch er wird wegen mehreren Verwaltungsübertretungen bei der zuständigen Behörde angezeigt.

Pressemitteilung der Landespolizeidirektion Salzburg

Kommentare