Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Retter geben auch nach zwei Monaten nicht auf

Vermisstensuche entlang der Salzach in Österreich: Hunderte Kräfte im Einsatz

Auch mittels Booten suchten die Einsatzkräfte in der Salzach bereits nach dem Vermissten.
+
Auch mittels Booten suchten die Einsatzkräfte in der Salzach bereits nach dem Vermissten.

Seit mehreren Monaten wird im österreichischen Bundesland Salzburg ein Mann vermisst. Die bisherigen Suchmaßnahmen rund um die Salzach blieben erfolglos, doch die Rettungskräfte geben die Hoffnung nicht auf:

Zell am See (Österreich) – Bereits seit Mitte September wird ein „knapp 60-jähriger Mann“ im österreichischen Oberpinzgau vermisst, wie das zuständige Land Salzburg mitteilt. Er soll demnach in den Nachtstunden auf 18. September zwischen Mittersill und Bramberg mit seinem Fahrrad unterwegs gewesen sein.

Noch in der gleichen Nacht waren 62 Einsatzkräfte der Wasserrettung sowie 211 Ehrenamtliche der umliegenden Feuerwehren im Einsatz, nachdem das Fahrrad des Mannes an der Salzachböschung gefunden worden war. Manfred Höger von der Bezirkshauptmannschaft Zell am See berichtete damals, dass sich die Suchmaßnahmen bis auf den Bereich beim Kraftwerk Gries in der Gemeinde Bruck an der Glocknerstraße konzentrierten.

In den darauffolgenden Tagen wurde die Suche zudem durch eine Drohne unterstützt, auch Sonarboote waren auf der Salzach im Einsatz. Auch knapp zwei Monate nach dem ungeklärten Verschwinden des Mannes geben die Rettungskräfte die Hoffnung nicht auf.

Suche wird am Wochenende fortgesetzt

Da die Salzach derzeit verhältnismäßig Wasser führt und rund aktuell auch gute Sichtverhältnisse entlang des Flusses herrschen, erfolgt am Samstag (17. Dezember) eine „nochmalige konzentrierte Suchaktion zwischen Bereich Bramberg bis zur Staustufe in Bruck-Gries“, erklärte das Land Salzburg am Donnerstag (15. Dezember).

„Als Einsatzleiter ist es mir wichtig, dass wir die nun besseren Bedingungen für die Suche nutzen und vielleicht der Familie wenigstens Gewissheit über den Verbleib des Vermissten geben können. Auf unsere Einsatzkräfte im Pinzgau ist wie immer Verlass, denn so eine Suche fordert auch persönlich enorm. Die Wasserrettung wird die Salzach mit Booten absuchen, die Mitglieder der Feuerwehren werden im Uferbereich systematisch vorgehen“, informiert Höger.

Anderer Vermisster in der Nähe aufgefunden

Einen traurigen Fund ganz in der Nähe mussten Einsatzkräfte erst vor wenigen Tagen machen: Passanten fanden eine Leiche im Seekanal in Bruck. „Aufgrund der markanten äußerlichen Merkmale“ sei es laut Höger relativ deutlich gewesen, dass es sich dabei um einen 20-jährigen Pinzgauer handelte, der seit Ende September vermisst wurde.

aic

Kommentare