Papst Benedikt in Israel: Eklat bei Veranstaltung

+
Papst Benedikt XVI.

Jerusalem - Bei einer Begegnung von Papst Benedikt XVI. mit Organisationen des interreligiösen Dialogs ist es am Montagabend in Jerusalem zu einem Eklat gekommen.

Ein muslimischer Vertreter ergriff in einem Auditorium nach der Rede des Papstes das Wort und wetterte lang gegen Israel. Die empörten jüdischen Vertreter wollten daraufhin unter Protest den Saal verlassen, einer habe dies auch getan, wie Augenzeugen von der Begegnung berichteten. Der Lateinische Patriarch von Jerusalem, Fouad Twal, versuchte die Wogen zu glätten, das Treffen wurde unterbrochen.

Der Papst habe den in Arabisch sprechenden Mann nicht verstanden und das Geschehen mit gewissem Erstaunen verfolgt. Die Wortmeldung des Muslims sei von den Organisatoren nicht vorgesehen gewesen, sagte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi.

In einer dem Dialog unter den Religionen gewidmeten Begegnung sei dies ein negatives Beispiel gewesen, sagte Lombardi. Benedikt hatte in seiner Rede dazu aufgerufen, Meinungsverschiedenheiten zwischen den Religionen nicht als “unvermeidbare Quelle für Spannungen“ anzusehen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser