Geld stinkt: 12 Banker wegen Geldscheinen beim Arzt 

+
Schwindel und Übelkeit verursachten Dämpfe aus Geldscheinen (Symbolbild)

Mainz  - Wegen sonderbarer Dämpfe aus einem Geldpaket sind zwölf Mitarbeiter der Bundesbank in Mainz im Krankenhaus behandelt worden.

Sechs der Angestellten hatten über Schwindel und Unwohlsein geklagt, nachdem aus den Euro- und DM-Scheinen Gas ausgetreten sei, sagte die Sprecherin der Bundesbank, Susanne Mehlhorn, am Freitag in Frankfurt.

Die anderen sechs Kollegen wurden nach dem Vorfall, der sich bereits Mitte Mai ereignet hatte, vorsichtshalber zum Arzt gebracht. Allen Mitarbeitern sei es bereits kurze Zeit später wieder gut gegangen, sagte die Sprecherin.

Die Bundesbank lasse die Scheine derzeit vom TÜV untersuchen. “Das ist schon ein besonderer Fall“, sagte Mehlhorn. Die alten Scheine waren laut Medienberichten von einem Geschäftsmann in der Mainzer Filiale der Bundesbank abgegeben worden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser