Zehn Kinder verletzt - Proteste in Elendsviertel

Tränengas in türkische Schule gefeuert

+
Die Poizei hat versehentlich Tränengas in eine Schule abgefeuert.

Istanbul - Bei Zusammenstößen mit Bewohnern eines Elendsviertels hat die türkische Polizei am Donnerstag versehentlich Tränengas in eine Schule abgefeuert.

Etwa zehn Kinder und ein vier Monate altes Baby mussten ins Krankenhaus gebracht werden, wie der Sender NTV berichtete. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Dutzende Kinder nach der Explosion der Gaspatrone in Ohnmacht fielen, schrieen und sich die Augen rieben. Auch in ein nahegelegenes Wohnhaus wurde laut NTV Tränengas gefeuert.

In der Barackensiedlung nahe Istanbul hatten dem Sender zufolge hunderte Bewohner gegen Versuche der Behörden protestiert, ihre nicht genehmigten Hütten abzureißen. Vermummte Demonstranten warfen Steine, blockierten Straßen und setzten Reifen in Brand. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein.

AP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser