Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwerer Unfall im Salzburger Land

Regionalzug erfasst Lkw auf Bahnübergang - Fahrer rettet sich in letzter Sekunde

Unfall Zug S-Bahn Lkw Bruck Großglocknerstraße
+
Schwerer Unfall an Bahnübergang im Salzburger Land.

Zell am See – Zu einem schweren Unfall kam es am Montagabend (23. Januar) in Bruck an der Glocknerstraße im Salzburger Land. Dort kollidierte eine S-Bahn auf der Bahnstrecke Schwarzach - Zell am See mit einem Lastwagen.

Der Lastwagen mitsamt Anhänger geriet auf der schneeglatten abfallenden Straße vor dem Bahnübergang Staudachstraße in Bruck an der Glocknerstraße ins Rutschen, wodurch das Zugfahrzeug mit der Vorderachse auf den Gleisbereich geschoben wurde und dort stecken blieb. Anschließend versuchte der 49-jährige, einheimische Lkw-Fahrer verzweifelt, das Gefährt von den Gleisen zu manövrieren. Jedoch schaltete das Blinklicht genau in diesem Moment auf Rot und die Schranken des Bahnübergangs schlossen sich.

Der Lkw-Fahrer konnte dann in letzter Sekunde gerade noch seine Zugmaschine verlassen, ehe eine heranfahrende S-Bahn-Garnitur den Lastwagen auf der Beifahrerseite erfasste. Der Lkw wurde nach Angaben der Landespolizeidirektion Salzburg durch die Wucht des Aufpralls einige Meter mitgerissen. S-Bahn und Lkw wurden durch den Zusammenstoß erheblich beschädigt. Die genaue Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest, zumal nach Polizeiangaben auch eine Oberleitung und die Gleisanlagen teils erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Alle Beteiligten hatten Glück im Unglück: Der Lkw-Fahrer und der Lokführer erlitten Gott sei Dank „nur“ leichte Verletzungen und wurden vom Rettungsdienst im Anschluss in ein Krankenhaus eingeliefert. Die neun Fahrgäste der S-Bahn blieben ersten Erkenntnissen zufolge unverletzt.

mw

Kommentare