Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Baden-Württemberg

Zwei Männer sterben bei Absturz von Kleinflugzeug

Flugzeugabsturz
+
Einsatzkräfte an der Absturzstelle eines Kleinflugzeugs im Alb-Donau-Kreis.

Zeugen beobachten ein trudelndes Flugzeug. Der Flieger stürzt in ein Waldgebiet und geht in Flammen auf. Kurz darauf herrscht traurige Gewissheit.

Altheim - Zwei Männer sind beim Absturz eines Kleinflugzeugs im Alb-Donau-Kreis ums Leben gekommen. Dabei handelt es sich nach Angaben der Polizei vom Sonntag um den 57 Jahre alten Halter der Maschine, der laut einem Sprecher als erfahrener und zuverlässiger Pilot galt.

Er habe das Flugzeug gesteuert. Mit an Bord sei ein 20-Jähriger gewesen, der Mitglied in einem Fliegerverein sei. Die beiden seien nicht verwandt, sagte der Polizeisprecher.

Bei der abgestürzten Maschine handelt es sich den Angaben nach um ein einmotoriges Sportflugzeug, das in Donzdorf (Landkreis Göppingen) gestartet war und für Kunstflüge konstruiert war. Es gab zunächst keine Hinweise, dass die Maschine entsprechend im Einsatz war.

Zeugen hatten den Angaben nach am frühen Samstagnachmittag beobachtet, wie das Flugzeug ins Trudeln geriet und in einen Wald bei Altheim (Alb) stürzte. Die Maschine habe den Ermittlungen zufolge erst beim Aufprall Feuer gefangen, sagte der Sprecher. Feuerwehrleute löschten das brennende Wrack ab. An der Absturzstelle waren danach bloß noch rußgeschwärzte Überreste des Fliegers zu sehen.

Zur Ursache des Absturzes konnte der Polizeisprecher vorerst keine Angaben machen. Fachleute der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung und die Kriminalpolizei ermittelten. Wie schnell mit Ergebnissen zu rechnen ist, vermochte der Sprecher am Sonntag nicht zu sagen. dpa

Kommentare