Asteroid (6478) Gault

Asteroid verhält sich merkwürdig - Astronomen sind überrascht

+
Der Asteroid (6478) Gault, fotografiert vom Weltraumteleskop „Hubble“. Deutlich zu sehen sind die beiden Schweife.

Astronomen beobachten einen Asteroiden, weil der sich ungewöhnlich verhält - und verfolgen in Echtzeit ein noch mysteriöseres Verhalten. Was ist mit Asteroid (6478) Gault los?

Der Asteroid (6478) Gault ist eigentlich ein alter Bekannter. Entdeckt im Jahr 1988 von Carolyn und Eugene Shoemaker, weiß man längst, dass er für einen Umlauf um die Sonne dreieinhalb Jahre braucht und einen Durchmesser von etwa 3,7 Kilometern hat. Doch seit einiger Zeit überrascht der Asteroid die Forscher.

Im Frühjahr haben Wissenschaftler festgestellt, dass es sich beim Asteroiden (6478) Gault um einen aktiven Asteroiden handelt: Er stößt Staub aus und zieht nicht nur einen Schweif hinter sich her, sondern gleich zwei. Das ist ungewöhnlich und eigentlich eher das Verhalten eines Kometen als das eines Asteroiden. Während die Astronomen noch rätseln, wieso der Asteroid die Staubspuren hinter sich herzieht, veröffentlicht ein Wissenschaftlerteam einen Bericht im Fachblatt „Astrophysical Journal Letters“, der ein weiteres ungewöhnliches Verhalten des Asteroiden beschreibt.

Forscher hatten Asteroid (6478) Gault wegen seiner zwei Schweife beobachtet

Die MIT-Wissenschaftler um Michael Marsset hatten den Asteroiden eigentlich beobachtet, um mehr über seine beiden ungewöhnlichen Schweife herauszufinden. „Wir kennen eine Million Himmelskörper zwischen Mars und Jupiter und vielleicht 20 im Asteroidengürtel sind aktiv“, wird Marsset in einer Mitteilung des MIT zitiert. „Also ist das sehr selten.“ Zwei Nächte lang haben die Wissenschaftler den Asteroiden mit einem Teleskop auf Hawaii ins Visier genommen - und konnten dabei etwas Faszinierendes beobachten: Der Asteroid veränderte seine Farbe, während die Astronomen ihn beobachteten.

Im Infrarotlicht wurde aus dem rötlichen Asteroiden ein blau gefärbter Asteroid. „Das war eine sehr große Überraschung“, lässt sich Marsset zitieren.  „Wir haben noch nie eine so dramatische Änderung wie diese in einer so kurzen Zeit gesehen“, sagt die Co-Autorin Francesca DeMeo. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Staub auf der Oberfläche des Asteroiden durch viele Millionen Jahre im Sonnenlicht rot gefärbt wurde. Diese Staubschicht habe der Asteroid möglicherweise durch seine schnelle Rotation um die eigene Achse verloren. „Wir sehen nun die darunterliegende Oberfläche des Asteroiden, frische, blaue Schichten“, so Marsset.

Rotation von Asteroid (6478) Gault könnte die Farbänderung verursacht haben

Die Rotation des Asteroiden könnte nach Angaben der Forscher durch den YORP-Effekt (benannt nach den Forschern Yarkovsky, O‘Keefe, Radzievskii und Paddack) ausgelöst worden sein. Unter dem YORP-Effekt versteht man den Einfluss der Sonne auf kleinere Himmelskörper: Asteroiden reflektieren einen Großteil der Sonnenstrahlung, doch ein Teil davon wird absorbiert und als Hitze und Schubkraft wieder abgegeben. So kann über Millionen von Jahren hinweg ein Asteroid in eine schnelle Rotation geraten - letztendlich könnte sich der Asteroid dadurch sogar auflösen.

Den Asteroiden mit dem seltsamen Verhalten wollen die Forscher nun weiter beobachten. Denn auch die Sache mit den zwei Schweifen ist längst nicht geklärt. „Es ist meines Wissens das erste Mal, dass wir sehen, dass ein Himmelskörper aus Stein Staub ausstößt, ähnlich wie ein Komet“, so Marsset.

In der Nacht auf Sonntag (15.9.) rast ein riesiger Asteroid an der Erde vorbei. Zwar ist der Abstand sehr groß, doch der Asteroid ist so groß, dass er mit Teleskopen zu sehen sein wird.

„Hubble“ hat Asteroid (6478) Gault mit zwei Schweifen fotografiert

Auch das Weltraumteleskop „Hubble“ hat den Asteroiden mit den zwei Schweifen fotografiert. Astronomen schätzen, dass der längere Schweif etwa 800.000 Kilometer ins All hinausreicht, während der Zweite etwa ein Viertel so lang ist. In den beiden Schweifen müssen mehrere Millionen Kilogramm Staub stecken, folgern Astronomen. Wie der Asteroid den Staub ausstößt, ist unklar. Er besteht - wie die meisten anderen Asteroiden - hauptsächlich aus Silikat, einem trockenen, steinigen Material.

Kometen dagegen kommen aus den kalten Tiefen des Sonnensystems. Wenn sie sich der Sonne nähern, schmilzt das Eis auf ihrer Oberfläche und wird zu einem Gas, das gemeinsam mit Staubteilchen den charakteristischen Schweif eines Kometen bildet.

Das Weltraumteleskop „Hubble“ war auch an einer astronomischen Sensation beteiligt: Mit Hilfe der „Hubble“-Daten haben Forscher in der Atmosphäre des Exoplaneten K2-18b Wasserdampf entdeckt. Außerdem wird derzeit mit Komet C/2019 Q4* ein Himmelskörper beobachtet, der möglicherweise von außerhalb des Sonnensystems stammt. Ist es der zweite interstellare Besucher unseres Sonnensystems?

Auch über das Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße machen sich Forscher Gedanken: Wird es hungriger?

Lese-Empfehlungen rund um Asteroiden bei fr.de*

Asteroiden sind eine Gefahr für die Erde - aber es gibt keinen Grund zur Panik: Immer wieder ist von gefährlichen Asteroiden die Rede, die der Erde bedrohlich nah kommen. Die Berichterstattung ist in der Regel übertrieben und grenzt an Panikmache - trotzdem ist die Gefahr real. Eine Analyse.

„Oumuamua“ ist wohl doch kein Alien-Raumschiff: Forscher sind sich nicht sicher, worum es sich bei dem interstellaren Besucher „Oumuamua“ handelt. Ist es ein Asteroid?. Eins steht auf alle Fälle fest: Ein Alien-Raumschiff ist es nicht.

Kleiner Asteroid tanzt um die Erde: Neben dem Mond hat die Erde noch einen zweiten Begleiter: Ein kleiner Asteroid umkreist unseren Planeten seit etwa hundert Jahren. Eine Gefahr für die Erde stellt er nicht dar, betonen Forscher.

Wie ein Asteroid die Dinosaurier auslöschte: Ein Asteroiden-Einschlag vor 66 Millionen Jahren hat die Dinosaurier ausgelöscht*. Nun wissen Forscher mehr darüber, was direkt nach dem Aufprall passiert ist.

Zusammenstoß zweier Asteroiden löste Eiszeit aus: Nach einem Zusammenstoß zerbricht ein Asteroid weit von der Erde entfernt. Das kosmische Ereignis hat trotzdem Auswirkungen auf die Erde, wie eine neue Studie zeigt.

Von Tanja Banner

*fr.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Zurück zur Übersicht: Wissen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT