Sars-CoV-2

Coronavirus: Wie lange man nach der Corona-Infektion ansteckend ist

Wie lange ist man nach einer Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 ansteckend? Das sagt die Forschung.

  • Weltweit gibt es immer mehr Menschen, die mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert sind
  • Viele stellen sich nun die Frage: Wie lange dauert eine Infektion mit dem Virus?
  • Außerdem wird häufig gefragt: Wie lange ist man ansteckend, wenn man sich infiziert hat?

Das Coronavirus Sars-CoV-2* verbreitet sich weltweit pandemisch. Viele Menschen fragen sich deshalb: Wie lange dauert eine Infektion mit dem Virus? Und wie lange ist man ansteckend, wenn man sich mit dem Coronavirus Sars-Cov-2 infiziert hat? Ein Blick auf den aktuellen Stand der Forschung. (Stand: 25.03.2020)

Coronavirus Sars-CoV-2: Von der Ansteckung zu den Symptomen - Inkubationszeit

Von dem Moment, in dem man sich mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 angesteckt hat, bis zum Auftreten der ersten Symptome* dauert es laut Robert-Koch-Institut (RKI) im Mittel fünf bis sechs Tage - die Inkubationszeit. Allerdings kann es auch bis zu 14 Tage dauern, bis die ersten Symptome auftreten - weshalb bei Verdachtsfällen in der Regel eine 14-tägige Quarantäne gilt.

Das Coronavirus Sars-CoV-2 verbreitet sich weltweit pandemisch. Erste Studien zeigen, wie lange man ansteckend ist, wenn man sich mit Corona infiziert hat. Generell gilt: man sollte mindestens 1,5 Meter Abstand von anderen Personen halten.

Coronavirus Sars-CoV-2: Wie lange ist man ansteckend, wenn man mit Corona infiziert ist?

Hat man sich mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert und treten Symptome auf, dann ist man ansteckend. Vereinzelt gab es jedoch auch Fälle, in denen Personen ansteckend waren, obwohl noch keine Symptome auftraten.

Genaue Daten, wie lange man ansteckend ist, wenn man sich mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert hat, gibt es noch nicht. In einer Studie mit neun Patienten fanden Forscher heraus, dass Abstriche aus dem Rachen von Corona-Patienten bis zum vierten Tag nach Beginn der Symptome vermehrungsfähige Viren enthielten - die Patienten waren zu diesem Zeitpunkt also noch ansteckend.

Coronavirus: Wie lange ist man ansteckend, wenn man Covid-19 hat?

Im Auswurf (aus den Atemwegen abgehustetes und ausgespucktes Sekret) von Corona-Patienten fanden Forscher bis zum achten Tag nach Symptombeginn vermehrungsfähige Viren. Im Stuhl und Urin konnten die Forscher dagegen keine vermehrungsfähigen Viren finden - das bedeutet: über Stuhl und Urin kann man sich laut dieser ersten Studie offenbar nicht anstecken.

In verschiedenen Studien wurden Viren-Bestandteile bis zu 18 Tage nach Erkrankungsbeginn in den Atemwegen nachgewiesen. Ob diese Viren noch ansteckend waren, ist jedoch nicht bekannt. Da es sich hierbei nur um erste Studien mit wenigen Teilnehmern handelt, kann es sein, dass sich diese Ergebnisse mit weiteren Forschungen zum Coronavirus Sars-CoV-2 noch verändern.

Coronavirus Sars-CoV-2: Ansteckung mit Corona vermeiden

Als wichtigste Devise im Kampf gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 gilt nach wie vor, eine Ansteckung möglichst zu vermeiden. Dazu gelten beispielsweise in Deutschland Ausgehbeschränkungen, Kitas und Schulen sind geschlossen. Auch in anderen Teilen der Welt wird mit solchen Maßnahmen gearbeitet.

Um sich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 zu schützen, empfehlen Experten nach wie vor folgende Maßnahmen:

  • Handhygiene: regelmäßiges, gründliches Händewaschen mit Seife
  • Husten- und Niesetikette: nicht in die Hand niesen, sondern in ein Taschentuch, das anschließend entsorgt wird. Alternativ: In die Armbeuge Husten oder Niesen
  • Abstand halten: Mindestens eineinhalb, besser zwei Meter Abstand halten, kein Händeschütteln
  • Atemschutz: Chirurgischer Mundschutz* oder selbstgenähte Atemschutzmasken* schützen nicht vor einer Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 - sie dienen in erster Linie dem Fremdschutz. Sie sollten daher vor allem dann genutzt werden, wenn man andere schützen möchte.

Von Tanja Banner

Ein Impfstoff gegen das Coronavirus - oder zumindest im ersten Schritt ein Medikament gegen Covid-19 finden, das ist das Ziel vieler Forscher. Nun gibt es einen Lichtblick aus  den USA: Das Ebola-Medikament Remdesivir scheint gegen Covid-19 zu helfen. Um andere vor einer Ansteckung zu bewahren, gibt es jetzt in Hessen eine Corona-Maskenpflicht.

*fr.de ist Teil der Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Kommentare