Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wann die meisten Sternschnuppen zu sehen sind

Drei Planeten und ein Sternschnuppenregen - das bietet der Himmel im November

Der Planet Mars
+
Der Planet Mars

Der Sternenhimmel im November gestaltet sich ruhiger als in den Vormonaten - aber nicht weniger spannend. Drei Planeten kann man am dunklen Himmel sehr gut beobachten und auch die Magie der Sternschnuppen kommt nicht zu kurz:

Es wird Winter, auch am Himmel. Zwar dominieren noch die Herbst-Sternbilder in der erste Nachthälfte, doch gehen bereits die ersten Winter-Sternbilder ebenfalls in der ersten Nachthälfte im Osten auf. Besonders die bekannteren Wintersternbilder wie Orion, der Stier und die Zwillinge zeigen sich hier.

Die abgebildete Sternkarte ist für den 15. November um 21 Uhr MEZ erstellt und zeigt den Sternenhimmel entsprechend am Monatsanfang rund eine Stunde später sowie am Monatsende ca. eine Stunde früher

Im Gegenzug verabschieden sich die bekannten Sommersternbilder vom Himmel, besonders fällt Richtung Nordost das Sternbild Schwan auf. Der legt einen Sturzflug zum Horizont hin und folgt scheinbar seinen anderen Artgenossen in die Sommerquartiere. Allerdings in die falsche Richtung. Der Schwan schaut für uns aus wie ein großes Kreuz. 

Die Planeten am November-Himmel

Neben den Gasplaneten Saturn und Jupiter taucht jetzt nach und nach auch wieder der Mars auf, der im Sternbild Stier aufzufinden ist. Im Fernglas ist seine deutlich rötliche Färbung perfekt zu sehen. Auch die äußeren Gasplaneten Uranus und Neptun wären am Abendhimmel sichtbar, allerdings lassen sich diese nur mit einem Fernglas gut erspähen und würden sich nicht vom Sternenhimmel abheben. Uranus lässt sich unter einem sehr klaren und dunklen Himmel im übrigen auch mit dem Auge beobachten, leichter geht es aber mit dem Fernglas.

Sternschnuppenregen: Die Leoniden kommen

In der Zeit vom 13. bis 30. November ist der Sternschnuppenstrom der Leoniden zu beobachten. In der Nacht vom 16. auf den 17. wird das deutliche Maximum erwartet und nach Mitternacht bis zum Morgengrauen ist die beste Zeit. Die schnellen Sternschnuppen (70 km/s) stammen vom Kometen 55P/Tempel-Tuttle. Das Sternbild des Löwen geht Mitte des Monats ab ca 23 Uhr im Osten auf.

Sternbild Löwe, mit dem scheinbaren Ursprungsort der Leoniden

Mond und Sonnenaufgangs Plus Untergangszeiten für Rosenheim:

  • MOND
    1.11.: Aufgang 14:23 Uhr beleuchtet zu 55,4 % zunehmend, Monduntergang um 23:17 Uhr
    15.11.: Untergang 13:23 Uhr beleuchtet zu 63,1 % abnehmend, Mondaufgang um 22:12 Uhr
    30.11.: Aufgang 13:18 Uhr beleuchtet zu 51,4 % zunehmend, Monduntergang um 23:47 Uhr
    (1.11. zunehmender Halbmond / 8.11. Vollmond / 16.11. abnehmender Halbmond / 23.11. Neumond / 30.11. zunehmender Halbmond)
  • SONNE
    1.11.: Aufgang 6:55 Uhr, Sonnenuntergang um 16:53 Uhr
    15.11.: Aufgang 7:17 Uhr, Sonnenuntergang um 16:34 Uhr
    30.11.:Aufgang 7:38 Uhr, Sonnenuntergang um 16:21 Uhr

Markus Dorfberger

Unsere Sternenexperten:

Alles über den aktuellen Sternenhimmel, astronomische Beobachtungen oder den derzeitigen Mondstand erfahrt Ihr bei den Astronomie-Experten der Sternwarte in Laufen, sowie bei www.der-himmel-im-suedosten.de, viele Infos findet Ihr auch auf www.facebook.com/derHimmelimSuedosten

Ihr habt etwas Außergewöhnliches am Himmel entdeckt? Schickt uns Eure Beobachtungen an leserbriefe@ovb24.de, unsere Experten beantworten Eure Fragen.

Kommentare