Trick für iPhone-User

So umgehen Sie den Facebook-Messenger

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Einführung des neuen Messengers hat viele Facebook-User verärgert.

München - Facebook hat seinen mobilen Usern die neue Messenger-App aufgezwungen. Über die ursprüngliche App ist das Chatten nicht mehr möglich. Wir zeigen Ihnen, wie sie den Messenger umgehen können.

Das Chatten/Nachrichtenversenden über die ursprüngliche mobile Facebook-App ist mittlerweile nicht mehr möglich. Stattdessen müssen die Nutzer eine eigens für die Nachrichtenfunktion erstellte App installieren. Für viele Facebook-User kommt der Zwang, die neue App nutzen zu müssen einer Erpressung gleich. So wimmelt es beispielsweise im App-Store von Apple vor negativen, erbosten Bewertungen.

Den Messenger gibt es zwar zum kostenlosen Download, jedoch berechtigt er Facebook, umfangreiche Daten zu speichern. Fotos, Videos, Audio-Aufnahmen oder SMS. Zugriff auf diese persönlichen Daten gibt der Nutzer durch die Installation frei. Daten, die man zum Großteil auch schon bei der alten Facebook-App weitergegeben wurden.

So umgehen Sie den Messenger

Doch für alle, die den Messenger umgehen möchten, gibt es einen einfachen Trick. Der britische "Guardian" hat anscheinend einen Weg gefunden, um sich zumindest auf dem iPhone um die neue App drücken zu können.

1. Wenn Sie in der alten Facebook-App Ihre Nachrichten aufrufen, werden Sie dazu aufgefordert, den neuen Facebook-Messenger herunterzuladen.

2. Folgen Sie der Aufforderung und starten Sie die Installation.

3. Laut "Guardian" sollen Sie den Download-Vorgang mittendrin unterbrechen, bevor die Installation der App komplett abgeschlossen ist. Um dies zu tun, halten sie den Finger einfach solange auf das Symbol des Messenger, bis Ihr iPhone vibriert und Sie die App mit Berührung des Kreuzes oben in der Ecke entfernen können.   

4. Jetzt sollte in der Facebook-App der alte Chat wieder funktionieren. 

wal 

Die Top 20 der beliebtesten sozialen Netzwerke

Neue Liste: Top 20 der beliebtesten sozialen Netzwerke

Zurück zur Übersicht: Wissen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser