Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Milliarden-Programm für Materialforschung

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
+
Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv

Berlin (dpa) - Aussichtsreiche Projekte wie ein Impfsystem ohne Injektionsnadel fördert das Bundesforschungsministerium mit seinem neuen Milliarden-Programm «Vom Material zur Innovation».

Im Zeitraum von zehn Jahren sollen im Rahmen der Hightech-Strategie der Regierung jährlich 100 Millionen Euro einen Anschub leisten für bessere Verbindungen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, Forschung und Gesellschaft. Das bis 2024 angelegte Materialforschungsprogramm werde «dringend gebraucht für die Innovationskraft in Deutschland», sagte Forschungsministerin Johanna Wanka (CDU) in Berlin.

Als Beispiel für Innovationen durch neue Materialien präsentierte Wanka eine Neuentwicklung der Firma IIS Andernach (Rheinland-Pfalz): das für bisher rund acht Millionen Euro entwickelte nadelfreie Injektionssystem «BioInjekt». Es soll flüssige oder feste Impfstoffe durch extrem hohen Druck kaum spürbar unter die Haut bringen.

IIS-Geschäftsführer Stefan Henke sagte, angesichts von 10 bis 15 Prozent Patienten mit «Nadel-Phobie» - sogar gut 90 Prozent bei Kindern - liege die Zukunft in einem solchen System. Es sei nicht nur patientenfreundlicher, sondern im Endeffekt auch preiswerter als konventionelle Spritzen-Lösungen. Nun gelte es, Partner für «BioInjekt» zu finden, humanklinische Studien durchzuführen und eine Produktion aufzubauen, sagte Henke.

Mitteilung BMBF zum Förderprogramm

Nadelfreies Impfystem

BMBF zu neuen Materialien

Kommentare