Mission "Rosetta": Geplanter Landeplatz auf Komet bestätigt

Landeplatz "J" auf dem Kometen "67P/Tschurjumow-Gerassimenko". Hier soll ESA-Raumsonde Rosetta landen. Foto: DLR

Köln (dpa) - Die europäische Kometen-Mission "Rosetta" verläuft nach Plan. Nach detaillierten Untersuchungen sei der im September ausgewählte Landeplatz auf dem Kometen "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" bestätigt worden, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln mit.

Der Lander "Philae" soll auf dem Kopf des entenförmigen Kometen aufsetzen. "Der Landeplatz hat ausreichend Sonne und relativ flaches Gelände", berichtete Lander-Projektleiter Stephan Ulamec vom DLR. Der Lander soll am 12. November um 9.35 Uhr von der "Rosetta"-Sonde getrennt werden und rund sieben Stunden später aufsetzen. Gesteuert und überwacht wird die erste Landung überhaupt auf einem Kometen aus dem Lander Control Center des DLR in Köln.

Pressemitteilung

Zurück zur Übersicht: Wissen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser