Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lebensraum schwindet

Neue Nasen-Chamäleonarten auf Madagaskar identifiziert

Ein Männchen der Chamäleonart Calumma radamanus in entspannter Färbung. Foto: David Prötzel/ZSM/LMU/dpa
+
Ein Männchen der Chamäleonart Calumma radamanus in entspannter Färbung. Foto: David Prötzel/ZSM/LMU/dpa

München (dpa) - Forscher haben vier neue Chamäleon-Arten identifiziert. Der Gruppe der Nasenchamäleons seien zuletzt 12 Arten zugezählt worden, nun seien es 16, schreiben die Forscher aus Deutschland und Madagaskar im Fachjournal «Vertebrate Zoology».

Den Namen verdanken die Tiere einem nasenartigen Fortsatz auf der Schnauze. Chamäleons sind dafür bekannt, dass sie je nach Situation ihre Farbe wechseln können.

Die Suche nach neuen Arten sei ein «Wettlauf gegen die Zeit», betonte Erstautor David Prötzel. Denn der Regenwald schwindet weiter. «90 Prozent sind schon weg. Brandrodung ist ein ganz großes Problem», sagte Prötzel, ehemaliger Doktorand an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Zoologischen Staatssammlung München. «Die Frage ist: Entdecken wir noch alle Chamäleonarten, bevor der Wald verschwunden ist?» Manche Arten kämen selbst auf Madagaskar nur in eng umgrenzten Gebieten vor. Konkret seien drei neue Arten entdeckt und eine neu als Art bewertet worden.

Die neuen Arten konnten unter anderem anhand von genetischen Unterschieden, anhand der Schädelformen und der Geschlechtsorgane differenziert werden.

Die Insel Madagaskar vor der ostafrikanischen Küste ist die Heimat von beinahe der Hälfte aller bekannten 217 Chamäleonarten - für sie alle schwindet der Lebensraum. Die Forscher setzen sich nun für den Schutz insbesondere der neuen Arten und ihrer Heimat ein. «Zahlreiche Arten sind vermutlich vom Aussterben bedroht und auf den Schutz ihrer Lebensräume angewiesen», sagte Prötzel.

Studie im Internet

Mitteilung

Kommentare