"Kultur respektieren"

Verbot für schwule Emojis gefordert

Jakarta - Emojis sind längst mehr als Smileys, es gibt sie für alles mögliche, auch im homosexuellen Kontext. Doch nicht alle Länder stehen der gleichgeschlechtlichen Liebe liberal gegenüber. Das hat Folgen.

Emojis von gleichgeschlechtlichen Paaren sollen nach dem Willen der indonesischen Regierung nicht mehr auf Smartphone-Bildschirmen in ihrem Land auftauchen. „Soziale Medien müssen die Kultur der Länder respektieren, in denen sie eine große Zahl von Nutzern haben“, sagte ein Sprecher des Informationsministeriums am Donnerstag. Nutzer der Nachrichten-Programme Whatsapp und Line hatten sich über die bunten Bildchen mit homosexuellen Motiven beschwert.

Der Anbieter Line habe sie daraufhin für Indonesien gelöscht, sagte der Sprecher. Andere Anbieter sollten das ihm zufolge auch tun. 

Indonesien ist das bevölkerungsreichste Land der Welt mit einer muslimischen Mehrheit. Homosexualität steht nicht unter Strafe, viele Bewohner haben aber konservative Ansichten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Wissen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser