Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sterne im Dezember: Diese Tage sollte man vormerken

Vorweihnachtliche Sternschnuppen und ein außergewöhnliches Mars-Spektakel

Geminiden-Sternschnuppen
+
Ein Mann beobachtet den Himmel über der Felsformation Brimham Rocks während des Geminiden-Meteoritenschauers. (Foto mit Mehrfachbelichtung nachbearbeitet)

Die dunklen Dezembernächte eignen sich perfekt, um den klaren Sternenhimmel zu beobachten. Da es schon früh dunkel wird, muss man auch nicht lange aufbleiben, um Besonderheiten zu beobachten. Diesmal sollte man seinen Blick auf den Planeten Mars richten. Warum weiß unser Astro-Experte Markus Dorfberger.

Bereits in der ersten Nachthälfte zeigt sich die volle Pracht der Wintersternbilder. Orion, Stier, Zwillinge und Fuhrmann sind bereits aufgegangen. Selbst Sirius, der hellste Fixstern am irdischen Himmel, blinkt schon über dem Südosthorizont. Im Süden und Südwesten sind noch die Herbststernbilder zu entdecken. Unterhalb des Herbstvierecks (das große Quadrat aus drei Sternen des Pegasus und einem Stern der Andromeda) findet man die ausgedehnten, aber nur aus lichtschwachen Sternen bestehenden Sternbilder WassermannFische und Walfisch.

Auch das Sternbild Eridanus, das Sternbild zwischen Walfisch und Orion, ist keine wirkliche Bereicherung. In einer klaren Nacht kann man aber einmal versuchen, dem Lauf des Himmelsflusses Eridanus zu folgen. Um Eridanus handelt es sich um einen der größten und seid Antiken bekannten Sternbilder. 

Die abgebildete Sternkarte ist für den 15. Dezember um 21 Uhr MEZ erstellt und bildet den Sternenhimmel entsprechend am Monatsanfang rund eine Stunde später sowie am Monatsende ca. eine Stunde früher ab.

Diese Planeten zeigen sich im Dezember:

Im Südwesten kann man erneut den hellen Jupiter beobachten. Der Tanz der Galileischen Monde lässt sich mit einem Fernglas oder kleinen Teleskop erneut verfolgen und beobachten. Gegen Mitternacht geht Jupiter, der größte Planet des Sonnensystems, unter.

Mit den Wintersternbildern geht aber unser nächster Planten-Nachbar auf. Der Mars erreicht ab dem 8. Dezember seine Oppositionsstellung. Er befindet sich dann mit rund 81,5 Millionen Kilometer zwar etwas weiter entfernt wie in den vergangen Jahren, doch dieses mal lässt er sich schön hoch über dem Horizont beobachten. Mit einem Fernglas kommt seine Rotfärbung besonders zur Geltung. Besitzer eines Teleskops können dem Mars dann ein paar Details entlocken, wie zum Beispiel seine Polkappen. 

Mars - Der rote Planet

Mars ist nur halb so groß wie die Erde. Für eine Sonnenumkreisung benötigt der kalte Wüstenplanet ein Jahr, zehn Monate und drei Wochen. Ein Marstag ist mit 24 Stunden und 40 Minuten ein wenig länger als ein irdischer Sonnentag. Mit 25 Grad ist die Marsachse zur Senkrechten auf der Umlaufebene geneigt. Dies ist fast der gleiche Wert wie die Neigung der Erdachse. Somit entstehen auch auf dem Mars Jahreszeiten. Sie dauern allerdings etwa doppelt so lange wie die irdischen. Am 22. Juli dieses Jahres hat auf der Marsnordhalbkugel der Winter begonnen. Er dauert bis zum Mars-Frühlingsbeginn am 26. Dezember.

Nicht verpassen: Die Mars-Finsternis am 8. Dezember

Am 8. Dezember lässt sich neben der Oppositionsstellung auch eine Bedeckung des Mars durch unseren Mond beobachten. Gegen 6:05 Uhr in der Früh verschwindet dann unser Nachbarplanet hinter dem Mond und taucht eine Stunde später gegen 7:05 Uhr wieder auf. Kurz danach geht der Mond und auch der Mars unter. Ein Fernglas ist zur Beobachtung ein Vorteil.

Auch im Dezember wieder: Sternschnuppen

In der Zeit vom 13. und 14. Dezember ist der Sternschnuppenstrom der Geminiden zu beobachten, in jener Nacht erreicht der Sternschnuppenstrom sein Maximum. Allerdings stört bei der Beobachtung der helle Mond. Vielleicht ergibt sich aber eine Möglichkeit, dann kann man mit etwas Glück einen, scheinbar aus dem Sternbild Zwilling kommenden, Sternschnuppenstrom beobachten.

Aufgangs- und Untergangszeiten für Sonne und Mond in Rosenheim:

  • MOND:
  • 1. Dezember: Aufgang 13:37 Uhr beleuchtet zu 62,7 % zunehmend, Monduntergang um 01:04 Uhr
    15. Dezember: Untergang 12:28 Uhr beleuchtet zu 61,6 % abnehmend, Mondaufgang um 23:23 Uhr
    31. Dezember: Untergang 01:22 Uhr beleuchtet zu 67,7 % zunehmend, Mondaufgang um 12:33 Uhr
    (8. Dezember: Vollmond / 16. Dezember: abnehmender Halbmond / 23. Dezember: Neumond / 30. Dezember zunehmender Halbmond)

    SONNE:
  • 1. Dezember: Aufgang 7:39 Uhr, Sonnenuntergang um 16:21 Uhr
    15. Dezember: Aufgang 7:53 Uhr, Sonnenuntergang um 16:19 Uhr
    31. Dezember: Aufgang 8:00 Uhr, Sonnenuntergang um 16:28 Uhr

Markus Dorfberger

Unsere Sternenexperten:

Alles über den aktuellen Sternenhimmel, astronomische Beobachtungen oder den derzeitigen Mondstand erfahrt Ihr bei den Astronomie-Experten der Sternwarte in Laufen, sowie bei www.der-himmel-im-suedosten.de, viele Infos findet Ihr auch auf www.facebook.com/derHimmelimSuedosten

Ihr habt etwas Außergewöhnliches am Himmel entdeckt? Schickt uns Eure Beobachtungen an leserbriefe@ovb24.de, unsere Experten beantworten Eure Fragen.

Kommentare