Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spektakel am Nachthimmel

Sternschnuppenregen im November: Wann die Leoniden am besten zu sehen sind

 Sternschuppen-Spektakel
+
Sternschnuppen (Symbolbild)

Es ist ein fast magisches Ereignis so ein Sternschnuppenregen. Jetzt ist es wieder so weit: Mitte November kreuzt die Erde auf ihrer Bahn um die Sonne die Spur eines Kometen und am Nachthimmel erscheinen die Sternschnuppen der Leoniden. Wann Ihr sie am besten beobachten könnt, weiß unser Astro-Experte Markus Dorfberger.

Es ist so weit, in der Zeit vom 13. bis 30. November kann man wieder den Sternschnuppenstrom der Leoniden beobachten. Der diesjährige Höhepunkt wird in der Nacht vom 17. auf den 18. November erwartet. Nach Mitternacht bis zum Morgengrauen ist die beste Zeit zum Beobachten.

Woher kommen die Sternschnuppen im November?

Die schnellen Sternschnuppen (70 km/s) stammen vom Kometen 55P/Tempel-Tuttle. Vermutlich kann man 10-20 Stück pro Stunde beobachten. Wie der Name Leoniden schon sagt, kommen die Sternschnuppen scheinbar aus dem Sternbild des Löwen. Dieses Sternbild geht Mitte des Monats ab ca. 23 Uhr im Osten auf. Allerdings stört auch der abnehmende Mond mit seinem Licht den Sternschnuppenschwarm der Leoniden. Man kann aber etwas taktisch vorgehen und den Mond hinter einen Baum oder einer Hausmauer etc., verschwinden lassen. Dann kann man auch schwächere Sternschnuppen sehen.

Wissenswertes zum Kometen 55P/Temple-Tuttle

Der Komet 55P/Temple-Tuttle wurde im Dezember 1865 entdeckt. Er braucht für seine Bahn um die Sonne 33 Jahre. Derzeit befindet er sich an einem sonnenfernen Punkt. Wahre Meteorstürme gibt es, wenn er sich in Sonnennähe aufhält.

1833 war ein spektakulärer Leoniden-Sternschnuppenregen zu beobachten. In diesen Jahr war die Schweifspur des Kometen 55P/Tempel-Tuttle besonders frisch, und man konnte bis zu 20.000 Sternschnuppen pro Stunde beobachten. Das sind 60 Sternschnuppen pro Sekunde!

Sternschnuppen-Rekord? Wohl erst wieder in einigen Jahren

Ist die Schweifspur des Kometen frisch, wenn die Erde durch die Umlaufbahn des Kometen fliegt, werden die Leoniden zu einem der schönsten Schauer des Jahres: Hunderte, ja bis zu Tausende der winzigen Schnuppen können dann pro Stunde herabregnen. 1998 war der Komet zuletzt der Sonne nah, in den Jahren von 1994 bis 2003 waren die Leoniden dadurch spektakulär. Doch 55P/Temple-Tuttle wird leider erst 2031 wieder bei der Sonne auftauchen. Daher ist für die Leoniden in diesem Jahr kein besonderes Schauspiel vorhergesagt. In den Folgejahren dafür dann umso mehr: Besonders in den Jahren 2033, 2034 bis 2037 können mit bis zu mehreren hundert bis tausend Sternschnuppen, zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Der Leoniden-Sturm vom 12./13. November 1833 über den Niagara-Fällen. Kolorierter Holzschnitt aus „Bilderatlas der Sternenwelt: Eine Astronomie für jedermann.“ Edmund Weiß [Direktor der Wiener Universitätssternwarte], 1888

Unsere Sternenexperten:

Alles über den aktuellen Sternenhimmel, astronomische Beobachtungen oder den derzeitigen Mondstand erfahrt Ihr bei den Astronomie-Experten der Sternwarte in Laufen, sowie bei www.der-himmel-im-suedosten.de, viele Infos findet Ihr auch auf www.facebook.com/derHimmelimSuedosten

Ihr habt etwas Außergewöhnliches am Himmel entdeckt? Schickt uns Eure Beobachtungen an leserbriefe@ovb24.de, unsere Experten beantworten Eure Fragen.

Kommentare