Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Krankheiten

UN-Bericht: Kampf gegen Aids weltweit ins Stocken geraten

HIV-Test
+
Laut dem Bericht haben sich im vergangenen Jahr weltweit rund 1,5 Millionen Menschen neu mit dem HI-Virus infiziert.

Ab Freitag findet in Montreal wieder die Welt-Aids-Konferenz mit Tausenden Experten statt. Eines ist schon sicher: Der Kampf gegen die Krankheit wurde von der Corona-Pandemie ausgebremst.

Montreal - Der Kampf gegen Aids ist einem UN-Bericht zufolge weltweit ins Stocken geraten. In den vergangenen beiden Jahren hätten - auch angesichts der Corona-Pandemie und anderer Krisen - deutlich weniger Mittel als zuvor zur Bekämpfung von HIV und Aids zur Verfügung gestanden, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des UN-Programms für den Kampf gegen Aids (UNAIDS). In einigen Regionen, in denen die Zahl der Neuinfektionen zuvor gesunken war, stiegen sie nun wieder; Millionen von Leben seien bedroht.

Weltweit hätten sich im vergangenen Jahr rund 1,5 Millionen Menschen neu mit dem HI-Virus infiziert. Damit sei die Zahl der Neuinfektionen im Vergleich zum Vorjahr zwar immer noch gesunken, allerdings nur noch um 3,6 Prozent - so wenig wie seit 2016 nicht mehr. Unter anderem in Osteuropa, Teilen Asiens, Lateinamerika, dem Nahen Osten und Nordafrika sei die Zahl der Neuinfektionen gestiegen. Im Osten und Süden Afrikas sei der Fortschritt ins Stocken geraten. Einen Rückgang der Infektionen habe es beispielsweise in West- und Zentralafrika sowie in der Karibik gegeben.

Wenn eine HIV-Infektion nicht behandelt wird, schwächt das Virus das Immunsystem so stark, dass lebensgefährliche Krankheiten auftreten. Man spricht dann von Aids (Erworbenes Immunschwäche-Syndrom).

„Die neuen Daten bestätigen unsere schlimmsten Befürchtungen - dass die Auswirkungen der weltweiten COVID-19-Pandemie und der anderen Krisen den Kampf gegen Aids ausgebremst haben“, kommentierte Tom Hart, Chef der Entwicklungsorganisation One, per Mitteilung. „Der Fortschritt von zwei Jahrzehnten wurde in nur zwei Jahren jäh gestoppt.“

Mehr als 38 Millionen Menschen infiziert

Relativ gesehen besonders hoch sei die Zahl der Neuinfektionen bei jungen Frauen und weiblichen Jugendlichen gewesen, hieß es in dem Bericht. Alle zwei Minuten habe es 2021 in dieser Gruppe eine Neuinfektion gegeben. Insgesamt lebten inzwischen weltweit mehr als 38 Millionen Menschen mit HIV. Rund 650.000 Menschen seien im vergangenen Jahr an den Folgen von Aids gestorben. „Diese Zahlen zeigen, dass der weltweite Kampf gegen Aids in Gefahr ist“, sagte UNAIDS-Chefin Winnie Byanyima.

Von Freitag an wollen Tausende Experten und Interessierte bei der 24. Welt-Aids-Konferenz im kanadischen Montreal über Wege und Strategien im Kampf gegen die Epidemie diskutieren. 2020 hatte die Konferenz wegen der Corona-Pandemie nur digital stattgefunden, diesmal soll es zum Treffen in Montreal auch digitale Angebote geben. Die 1985 erstmals durchgeführte Konferenz gilt als das weltweit größte wissenschaftliche Treffen zum Thema Aids. dpa

Kommentare