Wissenschaftler arbeiten an der Kreuzung von Apfel und Birne

+
Agrarwissenschaftler der Hochschule Osnabrück wollen Bäume züchten, die marktfähige Hybriden aus Apfel und Birne austragen. Foto: Friso Gentsch

Osnabrück (dpa) - Forscher an der Hochschule Osnabrück arbeiten an der Kreuzung von Apfel und Birne. Ziel ist es, in den nächsten Jahren vermarktbare Hybriden aus beiden Obstarten zu züchten, sagte der Professor für Obstbau der Hochschule, Werner Dierend.

Dazu kooperieren die Wissenschaftler mit der Züchtungsinitiative Niederelbe aus dem Alten Land bei Hamburg. Allerdings wird es noch viele Jahre dauern, bis die neue Obstsorte tatsächlich in den Läden erhältlich sein wird: Das Züchten einer neuen Obstsorte dauere zwischen 15 und 20 Jahre, sagt Dierend. Ein Nebeneffekt könnte sein, dass die neue Obstsorte resistenter gegen die häufigsten Apfelkrankheiten ist als "normale" Äpfel. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt für drei Jahre mit 200 000 Euro.

Züchtungsinitiative Niederelbe

Zurück zur Übersicht: Wissen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser