Bauchlandung für deutsche Adler

+
Mit 125,5 Metern reichte es in Engelberg für Michael Uhrmann nur zum 27. Platz.

Engelberg - Die deutschen Skispringer enttäuschen erneut. Beim Weltcup in Engelberg schafft es keiner in die Top Ten. Den schlechten Eindruck können Uhrmann & Co. - wetterbedingt - nicht mehr korrigieren.

Michael Uhrmann machte nach seinem durchwachsenen Weltcup-Comeback gute Miene zum bösen Spiel, Michael Neumayer wollte zu seinem verpatzten Auftritt gar nichts sagen. Deutschlands Skisprung-Oldies sind am Freitag im dichten Schneetreiben von Engelberg meilenweit an den Top-Ten-Plätzen vorbeigeflogen. Einziger Lichtblick in dem wegen starken Schneefalls zur Halbzeit abgebrochenen Wettbewerb war Severin Freund, der als bester DSV-Starter mit 129,5 Metern auf den 13. Platz kam.

Thomas Morgenstern feierte mit 137 Metern seinen dritten Saisonsieg. Andreas Kofler und Wolfgang Loitzl machten den Dreifacherfolg der Österreicher perfekt. Bundestrainer Werner Schuster hatte dagegen wenig Grund zur Freude. “Schade. Ich hätte gerne noch einen zweiten Durchgang unserer Springer gesehen. Ich hatte den Eindruck, dass wir noch etwas Luft nach oben hatten“, sagte Schuster.

Wintersport ist sexy! Die schönsten Athletinnen der Welt

Nicht nur die deutschen Athletinnen (Foto: Amelie Kober) sind schön anzusehen. Auch die Wintersportlerinnen anderer Nationen haben einiges zu bieten. Während wir den deutschen Damen eine seperate Fotostrecke gewidmet haben, können Sie sich hier durch die schönsten Athletinnen der anderen Nationen klicken. So sexy ist der Wintersport! © Getty
Über Missgeschicke wie von Oksana Domnina sind nicht alle Männer unglücklich. © dpa
Elise Christie (Großbritannien, Shorttrack) © Getty for Adidas
Elise Christie (Großbritannien, Shorttrack) © Getty for Adidas
Elise Christie (Großbritannien, Shorttrack) © dpa
Tanith Belbin (Kanada, Eiskunstlauf) © Getty
Tanith Belbin (Kanada, Eiskunstlauf) © dpa
Gretchen Bleiler (USA, Snowboard) © AP
Gretchen Bleiler (USA, Snowboard) © Getty
Sasha Cohen (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Alissa Czisny (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Isabelle Delobel (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Brydie Donald (Neuseeland, Curling) © Getty
Yu-na Kim (Südkorea, Eiskunstlauf) © Getty
Julia Mancuso (USA, Ski Alpin) © Getty
Julia Mancuso (USA, Ski Alpin) © Getty
Julia Mancuso (USA, Ski Alpin) © Getty
Julia Mancuso (USA, Ski Alpin) © Getty
Julia Mancuso (USA, Ski Alpin) © Getty
Julia Mancuso (USA, Ski Alpin) © dpa
Julia Mancuso (USA, Ski Alpin) © Getty
Julia Mancuso (l., USA, Ski Alpin) © Getty
Noelle Pikus-Pace (USA, Skeleton) © AP
Liudmila Privivkova (Russland, Curling) © Getty
Melanie Robillard (Kanada, Curling) © dpa
Shelley Rudman (USA, Skeleton) © Getty
Shelley Rudman (USA, Skeleton) © Getty
Shelley Rudman (USA, Skeleton) © Getty
Katie Uhlaender (USA, Skeleton) © Getty
Katie Uhlaender (USA, Skeleton) © AP
Lindsey Vonn (USA, Ski Alpin) © dpa
Lindsey Vonn (USA, Ski Alpin) © Getty
Lindsey Vonn (USA, Ski Alpin) © dpa
Lindsey Vonn (USA, Ski Alpin) © dpa
Lindsey Vonn (USA, Ski Alpin) © dpa
Lindsey Vonn (USA, Ski Alpin) © dpa
Lindsey Vonn (USA, Ski Alpin) © dpa
Lindsey Vonn (USA, Ski Alpin) © Getty
Ashley Wagner (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Ashley Wagner (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Nicola Minichiello (Großbritannien, Bob) © Getty for Adidas
Sarah Lindsay (Großbritannien, Shorttrack) © Getty for Adidas
Sarah Murphy (Biathlon, Neuseeland) © Getty
Sarah Murphy (Biathlon, Neuseeland) © Getty
Sarah Murphy (Biathlon, Neuseeland) © Getty
Melissa Hoar (Skeleton, Australien) © Getty
Mellisa Hollingsworth (Kanada, Skeleton) © AP
Sayuri Yoshii (Eisschnelllauf, Japan)  © Getty
Sarah Lindsay und Elise Christie (Großbritannien, Shorttrack) © Getty
Sarah Lindsay und Elise Christie (Großbritannien, Shorttrack) © Getty
Julie Chu (USA, Eishockey) © AP
Jessica Dubé (Kanada, Eiskunstlauf) © AP
Jessica Dubé (Kanada, Eiskunstlauf) © Getty
Jessica Dubé (Kanada, Eiskunstlauf) © Getty
Jessica Dubé (Kanada, Eiskunstlauf) © AP
Jessica Dubé (Kanada, Eiskunstlauf) © Getty
Jessica Dubé (Kanada, Eiskunstlauf) © Getty
Hilary Knight (USA, Eishockey) © AP
Hilary Knight (USA, Eishockey) © AP
Tessa Virtue (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Tessa Virtue (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Tessa Virtue (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Tessa Virtue (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Tessa Virtue (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Tessa Virtue (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Tessa Virtue (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Tessa Virtue (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Tessa Virtue (USA, Eiskunstlauf) © Getty

Dies galt vor allem für die Routiniers. Uhrmann, der in der Heimat knapp zwei Wochen gut trainiert hatte, konnte bei seiner Rückkehr in den Weltcup keine Akzente setzen. Mit 125,5 Metern reichte es für den 32-Jährigen nur zum 27. Platz. “Ich hatte eigentlich ein gutes Gefühl, doch im Moment geht es bei mir sehr zäh. Technisch passt da einiges nicht. Aber ich gebe nicht auf“, sagte der Bayer.

Immerhin stimmt das Material, nachdem der Olympia-Zweite mit der Mannschaft wieder auf seine im Sommer verwendete Bindung vertraut. “Aber über die Bindung brauche ich derzeit sowieso nicht nachzudenken. Ich muss erst einmal vernünftig springen“, stellte Uhrmann selbstkritisch fest.

Da auch Neumayer schwächelte und als 31. sogar ohne Weltcup-Punkt blieb, sieht es für die DSV-Springer zehn Tage vor Beginn der Vierschanzentournee ziemlich düster aus. Stephan Hocke, der sich mit Siegen im Continental-Cup für das Weltcup-Team empfahl, kommt für Top-Ergebnisse nicht infrage. Der Schmiedefelder wurde mit 124 Metern 22. Pascal Bodmer, im Vorjahr als Shootingstar gefeiert, befindet sich im Formtief und landete abgeschlagen auf Rang 48.

Der schwach in die Saison gestartete Martin Schmitt hatte sogar auf die Reise in die Schweiz verzichtet, um sich im Sondertraining in Lillehammer aus seinem Leistungstief zu kämpfen. Er wird erst zum Tournee-Auftakt in Oberstdorf wieder zum Team stoßen.

Von Eric Dobias

Kommentare