Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayern deutscher Meister im Skispringen

+
Marinus Kraus (Archivfoto)

Klingenthal - Auch ohne Severin Freund hat Bayern am Samstag in Klingenthal den Mannschaftsmeistertitel im Skispringen gewonnen.

In der Besetzung Andreas Wellinger (Ruhpolding), Daniel Wenig (Berchtesgaden), Karl Geiger (Oberstdorf) und Marinus Kraus (Oberaudorf) sicherte sich das Team den Sieg mit 924,6 Punkten. Zweiter wurde Thüringen, das durch Danny Queck (Lauscha), Florian Menz (Steinbach-Hallenberg), Stephan Hocke (Schmiedefeld) und Andreas Wank (Oberhof) 888,5 Zähler erreichte.

Rang drei ging an Baden-Württemberg mit Kevin Horlacher (Degenfeld), Tobias Löffler (Schonach-Rohrhardsberg), Jan Mayländer (Degenfeld) und Martin Schmitt (Furtwangen) mit 863,3 Punkten. Freund hatte nach seinen Siegen am Mittwoch im Finale des Sommer-Grand-Prix und am Freitag im Einzelwettbewerb auf die Teilnahme an der Teamentscheidung verzichtet.

Die weitesten Sprünge des Samstags standen Andreas Wellinger und Danny Queck mit je 133,5 Meter. Den durchaus möglichen zweiten Platz für sein Team vergab Schmitt. Er kam in seiner Gruppe nur auf 120,5 und 111,5 Meter, was die Plätze sieben und neun bedeutete.

Solide, aber nicht gut genug sprang Sommer-Grand-Prix-Gesamtsieger Wank. „Trotz der beiden zweiten Plätze im Einzel und im Team bin ich mit meinen Sprüngen bei der Meisterschaft nicht zufrieden. Vor allem meine Sprünge heute im Team waren nur gutes Mittelmaß. Zur Erholung werde ich jetzt erst einmal eine Sprungpause machen und einen Athletikblock einschieben“, sagte der Thüringer.

dpa

Die Geldrangliste des Sports: Sieben Basketballer unter den Top 12

Geldrangliste des Sports: Zwei Deutsche in den Top 100

Wer verdient am meisten? Wir zeigen die Geldrangliste des Sports 2012. Gezählt werden alle Gehälter, Prämien, Preisgelder und Sponsoreneinnahmen. © dpa
1. Tiger Woods (USA), Golf, 59 Millionen Euro © Getty
2. Roger Federer (Schweiz), Tennis, 54,0 Millionen Euro © AP
3. Kobe Bryant (USA), Basketball, 46,8 Millionen Euro © AP
4. LeBron James (USA), Basketball, 45,2 Millionen Euro © dpa
5. Drew Brees (USA), American Football, 38,5 Millionen Euro © picture alliance / AP Photo
6. Aaron Rodgers (USA), American Football, 37 Millionen Euro © AP
7. Phil Mickelson (USA), Golf, 36,8 Millionen Euro © Getty
8. David Beckham (England), Fußball, 35,7 Millionen Euro © dpa
9. Cristiano Ronaldo (Portugal), Fußball, 33,2 Millionen Euro © Getty
10. Lionel Messi (Argentinien), Fußball, 31,2 Millionen Euro. © Getty
11. Tom Brady (USA), American Football, 29 Millionen Euro © AP
12. Derrick Rose (USA), Basketball, 28,3 Millionen Euro © AP
13. Joe Flacco (USA), American Football, 27,7 Millionen Euro © picture alliance / AP Photo
14. Floyd Mayweather jr. (USA), Boxen, 25,7 Millionen Euro © Getty
14. Manny Pacquiao (Philippinen), Boxen, 52,0 Millionen Euro © dpa
16. Mahendra Singh Dhoni (Indien), Cricket, 23,8 Millionen Euro © AP
17. Kevin Durant (USA), Basketball, 23,3 Millionen Euro © AP
18. Alex Rodriguez (USA), Baseball, 19,7 Millionen Euro © AP
19. Peyton Manning (USA), American Football, 22,7 Millionen Euro © AP
19. Fernando Alonso (Spanien), Formel 1, 22,7 Millionen Euro © Getty
Außerdem erwähnenswert sind folgende Sport-Koryphäen: 22. Maria Scharapowa (Russland), Tennis, 22,0 Millionen Euro © dpa
26. Lewis Hamilton (Großbritannien), Formel 1, 20,8 Millionen Euro © Getty
28. Novak Djokovic (Serbien), Tennis, 20,3 Millionen Euro © picture alliance / dpa
30. Rafael Nadal (Spanien), Tennis, 19,9 Millionen Euro © dpa
40. Usain Bolt (Jamaika), Leichtathletik, Millionen Euro © AP
41. Wladimir Klitschko (Ukraine), Boxen, 18,1 Millionen Euro © dpa
51. Valentino Rossi (Italien), Motorrad, 16,7 Millionen Euro © Getty
58. Dirk Nowitzki (Würzburg), Basketball, 16,2 Millionen Euro © dpa
89. Sebastian Vettel (Heppenheim), Formel 1, 13,6 Millionen Euro © dpa

Kommentare