Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Biathlon: Henkel macht bis Olympia 2014 weiter

+
Andrea Henkel will ihre Karriere bis 2014 fortsetzen.

Oberhof - Biathlon-Olympiasiegerin Andrea Henkel aus Großbreitenbach wird ihre Karriere bis zu den Spielen 2014 im russischen Sotschi fortsetzen. Das gab die 34-Jährige beim Heim-Weltcup in Oberhof bekannt.

"Es macht mir noch Spaß, und ich habe keinen Grund aufzuhören", sagte die siebenmalige Weltmeisterin. Demonstrativ strich sie auf einem Plakat für die diesjährige Veranstaltung die 12 durch und ersetzte sie durch eine 14. Um Weihnachten herum fiel die endgültige Entscheidung, noch zwei Jahre dranzuhängen.

Ein Grund sei auch Lebensgefährte Tim Burke, der ebenfalls noch einige Jahre im Weltcupzirkus unterwegs sein wird. "Auf mich wartet niemand zu Hause, wenn ich aufhöre. Zudem kann ich viel mit Tim zusammen trainieren, auch in Amerika mit dem US-Team", sagte Henkel, die zugleich alle Gerüchte dementierte, schwanger zu sein: "Wir wüssten nicht, wie das passiert sein sollte."

Durch den Rücktritt von Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner (Wallgau) zum Saisonende wird Henkel noch mehr die Führungsrolle innerhalb der deutschen Mannschaft übernehmen. Positiv sieht Henkel die Idee von DSV-Generalsekretär Thomas Pfüller, nach der Saison Langläuferinnen auf ihre Biathlon-Tauglichkeit zu testen.

"Es ist sicher eine Typfrage, wie schnell jemand mit dem Schießen zurecht kommt", sagte Henkel. Sie kann sich sogar vorstellen, dass Talente wie Hanna Kolb (Buchenberg) oder Denise Herrmann (Oberwiesenthal) bei einem Wechsel in diesem Sommer den Sprung in die olympische Biathlonstaffel 2014 schaffen könnten.

SID

Kommentare