Biathlon-Sprint: Magdalena Neuner auf Rang drei 

+
Total erschöpft im Ziel: Magdalena Neuner

Ruhpolding - Magdalena Neuner ist beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding im Sprint-Rennen Dritte geworden. Nach ihrer Verletzungspause ein erfolgreiches Comeback.

Magdalena Neuner hat den erhofften ersten Saisonsieg beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding knapp verpasst, mit Rang drei aber ein erfolgreiches Comeback gefeiert. Beim Sieg der Schwedin Anna Carin Olofsson-Zidek leistete sich Neuner am Mittwoch im Sprint über 7,5 Kilometer vor mehr als 15 000 begeisterten Zuschauern zwei Fehler im Stehend-Schießen, die sie auch mit einer beeindruckenden Laufleistung nicht mehr kompensieren konnte. “Ich bin insgesamt zufrieden. Ich bin sehr motiviert ins Rennen gegangen, vielleicht sogar etwas übermotiviert“, sagte die sechsfache Weltmeisterin, die zuletzt wegen Rückenproblemen pausieren musste. “Ich hätte nicht gedacht, dass es so gut läuft, nachdem ich am vergangenen Wochenende nicht einmal gehen konnte“, sagte Neuner.

So schön und so erfolgreich: Magdalena Neuner

04_jantz
Magdalena Neuner wurde am 9. Februar 1987 in Garmisch-Partenkirchen geboren. Die Oberbayerin wuchs in Wallgau auf. © Jantz
05_dirndl
Sie ist bekennende Bairisch-Sprecherin ... © dpa
06_tradition
... und pflegt die Tradition. © dpa
07_eichel
Sie ist bei der Bundeszollverwaltung als Zollhauptwachtmeisterin angestellt. Bereits in Jugendwettbewerben holte Lena Trophäe um Trophäe. Im Jahr 2004 war die damals 17-jährige (2.v.r.) noch merklich schüchtern, als sie mit dem deutschen Zoll-Team vom damaligen Finanzminister Hans Eichel empfangen wurde. © dpa
08_rennanzug
Ihren großen Durchbruch feierte sie in der Saison 2006/2007. © dpa
09_erstsieg
Am 5. Januar 2007 holte sie in Oberhof ihren ersten Weltcupsieg. © dpa
10_antholz
Bei den Weltmeisterschaften 2007 in Antholz (Italien) hatte sie dann ihren großen Auftritt und holte drei Goldmedaillen. © dpa
11_oestersund
Auch bei der WM 2008 in Östersund sammelte Lena dreimal Gold. © dpa
12_oestersund2
... und obendrein in derselben Saison noch den Gesamtweltcup und zwei Einzelweltcups. © dpa
13_playboy
Lena erklärte es bislang für ausgeschlossen, sich für den Playboy auszuziehen. © dpa
14_blickfang
Wieso auch? Sie ist angezogen ein größerer Blickfang als viele andere nackt. © dpa
15_stricken
Zu ihren Hobbies zählt Stricken. © LANA GROSSA
16_stricken2_lana
Ja, richtig gelesen: Stricken! © LANA GROSSA
17_musik
Außerdem hört sie gerne Musik. Mit hartem Rock bringt sich Lena auf Betriebstemperatur für Wettkämpfe. In einem Tagesspiegel-Interview gestand sie, sich früher mit der Metal-Band System Of A Down aufgeputscht zu haben. © dpa
18_ohne_lana
Auch Robbie Williams und Chris Martin schallen ihr des öfteren durch die Ohren. © LANA GROSSA
19_wettendass
Lena ist äußerst schlagfertig und kann so auch mal einen Thomas Gottschalk ins Stocken bringen. © dpa
20_schimpf
Die süße Oberbayerin kann aber auch mal schimpfen. Hobby-Lippenleser dürfen hier mal an einer einfachen Aufgabe üben. © dpa
21_elch
"Ich glaub, mich knutscht eine Lena" - Die Biathletin dreht bei diesem Elch das Spiel um. © dpa
22_wallgau
In ihrer Heimat Wallgau trägt man sie auf Händen. © dpa
23_bumsi
Und auch die WM-Maskottchen 2007 namens "Bumsi" ließen sie hoch leben. © dpa
24_hund
Lena mit Hund Rocky © dpa
31_ohne
Miss Neuner mit ihrer "Sportlerin des Jahres 2007"-Trophäe. © dpa
32_vitrine
Sie muss eine große Vitrine haben. © dpa
33_ohne
Auch beim harten Training hat sie immer ein Lächeln übrig. © dpa
34_ohne
Lena (r.) posiert mit den Alpin-Skifahrerinnen Maria Riesch (v-l), Kathrin Hölzl und Monika Bergmann-Schmudere vor der Allianz Arena. © dpa
99_ende
Ist echt! Lena macht die Probe aufs Exempel. © dpa
99b_ende
Im Dezember 2011 kündigte Neuner ihr Karriereende für Frühjahr 2012 an. Sie wolle sich neu orientieren und mal etwas anderes ausprobieren, erklärte die Biathletin. © dpa

Die übrigen Deutschen verpassten bessere Platzierungen am Schießstand und haderten ein wenig mit den Sichtverhältnissen. “Es war schon ziemlich dunkel, aber das soll keine Entschuldigung sein“, sagte Kati Wilhelm. Bundestrainer Uwe Müssiggang war dennoch zufrieden. “Es war eine tolle mannschaftliche Leistung. Lena hat ein phänomenale Laufleistung gezeigt. Es war die richtige Entscheidung, sie in Oberhof pausieren zu lassen“, sagte Müssiggang.

Wenige Tage nach ihrer auskurierten Wirbelblockade im Rücken, die sie zur Absage der Rennen in Oberhof gezwungen hatte, zeigte sich Neuner in guter Verfassung. Läuferisch war die Wallgauerin wieder eine Klasse für sich, auch im Liegendschießen erfüllte sie die Pflicht. “Das erwarte ich von mir“, sagte die 22-Jährige trocken, während Bundestrainer Uwe Müssiggang erleichtert die Faust ballte und ein “Bravo“ in die kalte Ruhpoldinger Luft rief.

Wilhelm vergab den Sieg mit zwei Fehlern bereits im Liegend- Schießen. Dank einer starken Laufleistung und einem “Nuller“ im Stehend-Anschlag schaffte es die dreifache Olympiasiegerin aber immerhin noch unter die besten 15. “Es ist ärgerlich, wenn man im ersten Schießen zwei Scheiben liegen lässt. Da nutzen einem die super Laufleistung und ein tolles Stehend-Schießen auch nichts mehr“, sagte Wilhelm.

Andrea Henkel leistete sich wenige Tage nach ihrem ersten Saisonsieg beim Massenstart in Oberhof nur einen Schießfehler, konnte am Ende aber nicht mehr zulegen und verpasste das Podest. “Auf der dritten Runde war ich total im Eimer“, sagte die 32-Jährige. Martina Beck schoss ebenfalls lediglich einmal daneben, konnte läuferisch aber nicht mit der Spitze mithalten. “Es war ganz ok. Mit der Laufleistung bin ich zufrieden“, sagte die Mittenwalderin.

Nicht gut lief es für Simone Hauswald, die in der vergangenen Woche das Sprintrennen in Oberhof noch gewonnen hatte. Nach einem “Nuller“ im Liegendschießen leistete sich die 30-Jährige im Stehend- Anschlag gleich drei Fahrkarten und verpasste damit eine vordere Platzierung. “Ich bin einfach nicht ins Rennen reingekommen“, sagte Hauswald. Tina Bachmann überzeugte mit nur zwei Schießfehlern und kam ebenfalls unter die Top 15.

Die deutschen Männer stehen im Sprint an diesem Donnerstag (17.20 Uhr/ZDF) gewaltig unter Druck. Bislang gelang nur dem dreifachen Olympiasieger Michael Greis in Oberhof mit Platz zwei im Sprint der Sprung auf das Podest. Für Simon Schempp, Daniel Böhm und Alexander Wolf geht es sogar noch um die Olympia-Norm. “Ich hoffe, dass ich zum zweiten Mal die halbe Norm schaffe“, sagte Schempp

dpa

Kommentare