Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutsche im Aufwind

Dahlmeier siegt im Massenstart von Antholz - auch Hinz auf dem Podest

Laura Dahlmeier hat den Massenstart in Antholz gewonnen.
+
Laura Dahlmeier hat den Massenstart in Antholz gewonnen.

Einen mehr als erfreulichen Abschluss des Wochenendes schafften die deutschen Biathletinnen in Antholz. Laura Dahlmeier feierte ihren 20. Weltcupsieg, während Vanessa Hinz über Platz drei jubeln durfte.

Antholz - Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier hat beim Biathlon-Weltcup in Antholz ihren 20. Weltcupsieg gefeiert und kommt sechs Wochen vor der Weltmeisterschaft immer besser in Form. Die 25-Jährige setzte sich am Sonntag im abschließenden Massenstart durch und stand damit zum ersten Mal seit fast einem Jahr wieder ganz oben auf dem Podium. Die siebenmalige Weltmeisterin leistete sich nur einen Fehler und verwies die ebenfalls einen Fehler schießende tschechische Sprintsiegerin Marketa Davidova mit einem Vorsprung von 13,1 Sekunden auf Platz zwei. Dahlmeier war tags zuvor schon Zweite im Verfolgungswettkampf geworden. Das gute Abschneiden der deutschen Skijägerinnen vervollständigte Vanessa Hinz (1 Fehler/Rückstand: 16,4 Sekunden) auf Platz drei.

Biathlon: Dahlmeier kommt langsam in WM-Form

Wegen ihrer gesundheitlichen Probleme während der Vorbereitung und über Weihnachten ist es erst die dritte Weltcupstation für Laura Dahlmeier in diesem Winter. In sieben Rennen holte die Partenkirchnerin sechs Top-Ten-Ergebnisse, davon einen Sieg und zwei zweite Plätze. Ihren letzten Sieg hatte die siebenmalige Weltmeisterin am 12. Februar 2018 mit ihrem zweiten Olymia-Gold (Verfolgung) in Pyeongchang geholt.

Für das deutsche Team war es nach dem Massenstart-Erfolg von Franziska Preuß in Ruhpolding der zweite Saisonerfolg. Preuß musste in Antholz erkrankt passen.

dpa

Kommentare