Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Männer verpassen Top Ten

Böhler auf Rang zehn - Björgen siegt

+
Marit Björgen (Archivfoto).

Toblach - Skilangläuferin Stefanie Böhler (Ibach) hat im italienischen Toblach eine gelungene Generalprobe für die Olympischen Winterspiele gefeiert. Marit Björgen siegte.

Olympia kann kommen - zumindest für die Mehrzahl der deutschen Skilangläufer. Bei der Generalprobe genau eine Woche vor dem ersten Sotschi-Wettkampf schafften sie am Samstag im italienischen Toblach ansprechende Resultate. Über 10 Kilometer klassisch bei den Frauen war Stefanie Böhler als Zehnte beste Deutsche, über 15 Kilometer der Herren kam Hannes Dotzler (Sonthofen) als Zwölfter ins Ziel. Die Siege sicherten sich die Olympia- Mitfavoriten Marit Björgen (Norwegen) und Alexander Legkow (Russland).

„Das waren gute Auftritte, aber wir haben noch viel zu tun. Die Mannschaft ist gereift und noch nicht am Ende ihrer Möglichkeiten. Sotschi wird in jedem Fall eine große Herausforderung für alle. Nach diesen Leistungen können wir aber hoffnungsfroh zu Olympia reisen“, sagte Bundestrainer Frank Ullrich. Seine Einschätzung bezog er auf beide Geschlechter.

Überraschend kam der zehnte Rang von Stefanie Böhler (Ibach), die bei schwierigen Bedingungen - Schnee, Schneeregen, Regen - für das beste Resultat seit Jahren sorgte. „Keine Ahnung, wann ich mal soweit vorn war, wenn die komplette Weltelite am Start war“, meinte die Schwarzwälderin, die besonders auf den ersten fünf Kilometern sehr aggressiv lief. „Da hatte ich ein Top-Material. Danach ließ es etwas nach, aber es reichte.“

Bis auf Katrin Zeller (Oberstdorf), die sich nach eigener Aussage bei der Wahl ihrer Ski völlig vergriffen hatte und 31. wurde, überzeugten alle Ullrich-Schützlinge. Nicole Fessel aus Oberstdorf wurde 14., die Oberwiesenthalerin Claudia Nystad an ihrem 36. Geburtstag 16. Mit diesen vier Läuferinnen startet der deutsche Skiverband am nächsten Samstag im Skiathlon in die olympischen Wettbewerbe.

Bei den Herren hatten die Deutschen größere Probleme mit dem Material. Dotzler und der als 13. ins Ziel gekommene Axel Teichmann (Bad Lobenstein) waren im grünen Bereich, Tobias Angerer (Vachendorf) dagegen hatte ein unglückliches Händchen und belegte nur Rang 54. „Das war heute totale Glückssache. Ich habe die unterschiedlichsten Ski gesehen, bei mir lief es“, meinte Dotzler. Mit seiner vorolympischen Form war er zufrieden. „Natürlich will ich mehr als einen zwölften Platz, aber Ansprüche auf Podestränge kann ich nicht anmelden“, sagte der Allgäuer.

dpa

Diese Wintersportarten sind olympisch

Diese Wintersportarten sind olympisch

Snowboard: In Sotschi werden in dieser Sportart in zehn Disziplinen Medaillen vergeben © dpa
Slopestyle: Diese Snowboard-Disziplin ist seit 2014 neu im Olympia-Programm. Die Fahrer müssen einen Parcours absolvieren und dabei Drehungen und Grabs zeigen. Die Jury gibt dafür Punkte. © dpa
Cross: Hier müssen mehrere Snowboarder gleichzeitig eine Abfahrtsstrecke bewältigen © dpa
Halfpipe: Auch in der Halfpipe können Snowboarder um Gold, Silber und Bronze kämpfen © dpa
Parallel-(Riesen-)Slalom: Hier geht es "Mann gegen Mann" beziehungsweise "Frau gegen Frau". Zwei Fahrer treten gegeneinander an. © dpa
Bob: Hier fallen drei Entscheidungen. Und zwar im Zweierbob (Damen und Herren) und im Viererbob © dpa
Curling: Für Außenstehende ein Rätsel - für die Spieler harte Arbeit. Beim Curling versuchen zwei Mannschaften zu je vier Spielern, ihre Steine näher an den Mittelpunkt des Zielkreises auf der Eisbahn zu spielen als das gegnerische Team. © dpa
Skeleton: Kopf voran in die Eisröhre! Zwei Garnituren Gold, Silber und Bronze werden hier vergeben. © dpa
Eiskunstlauf/Eistanz: Hier ist Eleganz auf Kuven gefragt. In fünf Disziplinen wird um Gold gekämpft - zum ersten Mal auch als Team-Wettbewerb. © dpa
Eisschnelllauf: 12 Mal Gold gibt es im Eisschnelllauf in Sotschi zu gewinnen. Die Distanzen reichen von 500 Metern bis 10.000 Metern. Auch die Teamverfolgung steht auf dem Programm. © dpa
Rennrodeln: Hier dominieren seit Jahren die Deutschen. Vier Medaillen werden in Sotschi vergeben, davon zwei im Einsitzer (Damen und Herren) und eine im Doppelsitzer. Die vierte Medaille wird in einer Disziplin vergeben, die neu bei Olympia ist. Und zwar im ... © dpa
Rennrodeln-Staffel: Sie feiert in Sotschi Premiere. Die Staffel besteht aus einem weiblichen und einem männlichen Einsitzer-Fahrer, sowie einem Doppelsitzer. Die Deutschen Felix Loch (l-r), Tobias Arlt, Tobias Wendl und Natalie Geisenberger sind haushoher Favorit. © dpa
Ski Alpin: Insgesamt zehn Mal Gold wird in den alpinen Disziplinen vergeben - in der Abfahrt, im Super G, im Riesenslalom, im Slalom und in der Kombination. © dpa
Eishockey: Zwei Goldmedaillen werden ausgespielt - jeweils eine bei den Herren und bei den Damen. © dpa
Langlauf: In der Loipe werden zwölf Goldmedaillen vergeben. Und zwar im Skiathlon (2 x 7,5 Kilometer), im Sprint, im Team-Sprint, über 10 und 30 Kilometer (Damen) und 15 und 50 Kilometer (Herren) sowie in der Staffel (4x5, bzw. 4x10 Kilometer). © dpa
Skispringen: Insgesamt wird im Skispringen in vier Wettkämpfen um den Sieg gekämpft, dabei werden drei bei den Männern vergeben (Normalschanze, Großschanze, Team) und einer beim ... © dpa
Skispringen der Damen: Auch das ist neu bei Olympia 2014. Die wagemutigen Damen dürfen allerdings "nur" von der Normalschanze hüpfen. © dpa
Ski-Freestyle: Die Artisten auf zwei Brettern kämpfen um insgesamt zehn Goldmedaillen. Für sie heißt es auf der  Buckelpiste alles geben, sowie im Ski Cross, Slopestyle, im Sprung und - ab 2014 ganz neu dabei - im ... © dpa
Ski-Freestyle Halfpipe: In der halbierten Röhre gilt es für die Frauen und Männer, hohe Sprünge und spektakuläre Tricks zu zeigen. Dafür vergibt die Jury Punkte - und am Ende Gold, Silber und Bronze. © dpa
Biathlon: Wer trifft und flink läuft, der hat im Biathlon große Chancen auf den Sieg. Elf Mal Gold wird ausgekämpft. Neben Sprint, Verfolgung, 15 bzw. 20 Kilometer, Massenstart und der Staffel, steht ab 2014 eine neue Disziplin auf dem Olympia-Programm. Es ist die ... © dpa
Biathlon Mixed-Staffel: Das gemischte Team aus zwei Frauen und zwei Männern feiert Premiere bei Olympia. © dpa
Nordische Kombination: In die Skisprungspur UND in die Langlaufloipe müssen die Nordischen Kombinierer. Die Athleten haben die Chance auf drei Goldmedaillen. © dpa
Shorttrack: Bei dieser Sportart werden in Sotschi acht Medaillen vergeben. Bei den Herren und Damen über 500, 1000 und 1500 Meter, sowie in der Staffel. © dpa

Kommentare