Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutscher Bob-Doppelsieg bei WM-Generalprobe

+
Manuel Machata (Archivfoto)

Calgary/Berlin - Den deutschen Bobpiloten ist mit einem Doppelsieg in der Königsdisziplin Vierer eine sensationelle WM-Generalprobe gelungen.

Beim achten und letzten Weltcup der Saison im kanadischen Calgary setzte sich Weltmeister Manuel Machata (Potsdam) dank Bestzeiten in beiden Läufen klar vor seinem Teamkollegen Maximilian Arndt (Oberhof/+0,26 Sekunden) durch und feierte seinen zweiten Sieg in diesem Winter.

„Das war ein geiles Wochenende. Auch bei Startzeiten sind wir voll dabei“, sagte Machata hocherfreut. Der unterlegene Arndt lobte Machata („Er ist besser gefahren und hat verdient gewonnen“), ließ aber gleichzeitig eine Kampfansage folgen. „Lake Placid ist eine WM-Bahn, die mir entgegenkommt. Ich mag es hart und schnell“, sagte Arndt. Bei der am kommenden Freitag beginnenden WM in Lake Placid (bis 26. Februar) wollen sowohl Arndt als auch Machata bei der Medaillenvergabe ein Wörtchen mitreden.

Dritter in Calgary wurde der Russe Alexander Subkow (+0,41), der zum dritten Mal den Viererbob-Gesamtweltcup gewann. Europameister Arndt wurde in der Endabrechnung Zweiter vor Machata und durfte sich nach Platz zwei im Zweier-Gesamtweltcup über den Sieg in der kombinierten Wertung freuen. „Schön, dass es nebenbei noch rausgesprungen ist. Mein Fokus liegt aber auf der WM“, sagte Arndt. Zufrieden war auch Cheftrainer Christoph Langen: „Nach diesem Wochenende brauchen brauchen wir uns bei der WM zu verstecken.“

Bereits am Samstag hatte Cathleen Martini erstmals in ihrer Karriere den Gesamtweltcup gewonnen. Der Welt- und Europameisterin reichte auf der Olympiabahn von 1988 ein fünfter Platz, um die Kristallkugel in Empfang zu nehmen. Zuvor war die 29-Jährige aus Oberbärenburg viermal Zweite und zweimal Dritte in der Endabrechnung gewesen.

„Nach zwölf Jahren Bobfahren habe ich endlich diese Kristallkugel, da kann ich endlich einen Haken dranmachen. Die WM kann kommen“, sagte Martini, die sich in den vergangenen Jahren im Gesamtweltcup stets Seriensiegerin Sandra Kiriasis (neun Siege in Folge) geschlagen geben musste.

Nun distanzierte die dreifache Saisonsiegerin nach acht Rennen ihre Teamkolleginnen Anja Schneiderheinze und Kiriasis (beide Winterberg) auf den Plätzen zwei und drei. Den Tagessieg sicherte sich Lokalmatadorin Kaillie Humphries vor Schneiderheinze und Kiriasis.

dpa

Kommentare