Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DSV-Quartett hatte dennoch gewonnen

Nach Sturzdrama in Zakopane: Schock-Nachricht für Skispringer Siegel

DSV-Quartett siegt trotz Sturzdrama um Siegel in Zakopane - Siegel mit Kreuzbandriss
+
David Siegel.

Die deutschen Skispringer haben im polnischen Zakopane den zweiten Teamwettbewerb im WM-Winter gewonnen, den Erfolg aber teuer bezahlt. Nun gibt es die Diagnose für David Siegel.

Update vom 21. Januar:

Skispringer David Siegel (Baiersbronn) wird die WM in Seefeld/Österreich (19. Februar bis 3. März) nach seinem schweren Sturz am vergangenen Samstag beim Weltcup im polnischen Zakopane verpassen und auch für den Rest der Saison ausfallen. Der 22-Jährige zog sich eine komplexe Knieverletzung unter anderem mit einem Riss des vorderen Kreuzbandes zu.

"Kreuzband ab, zusammenpacken, Ende der Saison. In den nächsten Tagen werde ich operiert. Danke fürs Daumen drücken. Ich hatte noch Hoffnung, aber das Kreuzband ist gerissen", schrieb Siegel in den sozialen Medien.

Die Diagnose gab der Deutsche Skiverband (DSV) nach einer MRT-Untersuchung durch DSV-Arzt Peter Brucker am Montagmorgen in München bekannt. "David muss die WM-Saison aufgrund der Verletzungen leider beenden", teilte der Mannschaftsarzt der deutschen Skispringer, Mark Dorfmüller, mit.

DSV-Quartett siegt trotz Sturzdrama um Siegel in Zakopane

Zakopane - Debütant David Siegel (Baiersbronn) zog sich bei einem schlimmen Sturz womöglich eine schwere Verletzung zu. Für Siegel, Karl Geiger (Oberstdorf), Markus Eisenbichler (Siegsdorf) und Stephan Leyhe (Willingen) reichte es dennoch zum Sieg mit 0,1 Punkten Vorsprung auf Österreich.

Siegel war im zweiten Durchgang auf 142,5 m und damit einen Meter weiter als der bis zum Wettkampfbeginn gültige Schanzenrekord von Kamil Stoch geflogen, konnte den Sprung aber bei der Landung nicht abfangen. Mit offenbar großen Schmerzen im rechten Knie wurde der 22 Jahre alte Schwarzwälder auf einer Trage aus dem Stadion und ins Krankenhaus gebracht. Ihm droht das Aus für die WM in Seefeld (19. Februar bis 3. März) und den Rest der Saison.

DSV-Adler überflügeln Konkurrenz hauchdünn

Deutschland setzte sich in der Endabrechnung trotzdem hauchdünn mit 1157,5 Punkten vor den Österreichern (1157,4) durch, Dritter wurde Gastgeber Polen. Japan um Weltcup-Dominator Ryoyu Kobayashi erreichte nur Platz fünf.

Der Tourneezweite Eisenbichler war kurz vor Siegel bereits zum Schanzenrekord von 143,0 m gesprungen, danach verkürzte die Jury den Anlauf aber nicht ausreichend. Auch nach Siegels Sturz ging die Weitenjagd weiter, und der Pole Dawid Kubacki verbesserte Eisenbichlers Marke um einen halben Meter.

Siegel, zuletzt in Val di Fiemme starker Fünfter, hatte in Zakopane sein ersten Teamwettkampf im Weltcup bestritten. Richard Freitag (Aue) wurde von Bundestrainer Werner Schuster nicht für den Teamwettbewerb nominiert. Damit verpasste der Sachse erstmals seit dem 1. März 2014 in Lahti ein Mannschaftsspringen im Weltcup.

Auch interessant: DSV-Staffel auf Rang drei - Dahlmeier mit "Schritt in die richtige Richtung"

Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding) verzichtet nach zuletzt schwachen Ergebnissen auf die Wettkämpfe in Polen und steigt nach Trainingseinheiten in der Heimat erst am folgenden Wochenende in Sapporo/Japan wieder in den Weltcup ein.

SID 

Kommentare