Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DTM-Finale: Dramatischer geht's kaum

+
Jubelt Bruno Spengler auch am Wochenende?

Köln - Die Dramatik spitzt sich zu in der DTM, pünktlich zum Saisonfinale liefern sich Gary Paffett und Bruno Spengler ein Duell auf Augenhöhe. Die Rollen sind vor dem vorletzten Rennen in Valencia dennoch klar verteilt.

Gäbe es ein Drehbuch für die DTM, die Autoren hätten ganze Arbeit geleistet. Seit Wochen spitzt sich die Dramatik zu, pünktlich zum neunten und vorletzten Saisonlauf in Valencia am Sonntag (14.00 Uhr/ARD) ist das Duell zwischen Gary Paffett im Mercedes und Bruno Spengler im BMW endgültig ein Kampf auf Augenhöhe - und die Rollen sind verteilt.

Auf der einen Seite Spitzenreiter Paffett, dessen souveräne Führung aus dem Sommer dahin ist. Der Champion von 2005 muss um seinen zweiten Titel kämpfen und tut dies auf und neben der Strecke energisch. Ihm gegenüber Spengler, ein Verfolger in Topform, der zwei der letzten drei Rennen für sich entschieden hat. Der Kanadier hat wenig zu verlieren und hält sich verbal zurück. Elf Punkte trennen die Kontrahenten in der Gesamtwertung.

„Bruno hatte zuletzt sehr gute Ergebnisse“, sagte Paffett der BBC, „aber wir sind ihm mehr als gewachsen.“ Der 31-jährige Brite will keine Zweifel aufkommen lassen an seinem Favoritenstatus, an seiner Zuversicht. Seit dem Saisonauftakt in Hockenheim führt er das Klassement an, doch sein einst souveräner Vorsprung ist fast aufgebraucht. Noch im Juni betrug der Puffer auf Spengler 40 Punkte.

Einmal mehr verweist Paffett auf die unverschuldeten Unfälle in Nürnberg und Zandvoort. „Der Vorsprung ist kleiner geworden, aber in zwei Läufen lag es daran, dass andere Fahrer sich nicht konzentriert haben“, sagt er: „Das war frustrierend und hat uns eine Menge Punkte gekostet.“ Viel Pech habe er gehabt. „Vielleicht“, hofft Paffett, „ist Spengler jetzt mal an der Reihe.“

Der Kanadier, 2006 und 2007 bereits Vizemeister, gibt sich derweil betont gelassen. Der Titel mit Wiedereinsteiger BMW im Premierenjahr, zumal nach einer solchen Aufholjagd, wäre eine kleine Sensation. Natürlich, so Spengler, zwei Rennen vor Schluss sei mit elf Punkten Rückstand alles möglich. Kampfansagen kommen ihm jedoch kaum über die Lippen. „Wir dürfen uns jetzt nicht wegen der Meisterschaft verrückt machen. Rennen für Rennen müssen wir versuchen, alles zu optimieren - und am Ende werden die Punkte gezählt“, sagt der 29-Jährige.

Die Konstellation lässt vieles zu. Paffett (127 Punkte) krönt sich schon in Valencia zum Champion, wenn er gewinnt und Spengler (116) höchstens Fünfter wird. Spengler wiederum kann aus eigener Kraft den Titel holen, dazu braucht er Siege in Valencia und beim Saisonfinale in Hockenheim. Paffetts Markenkollege Green (108) hat noch Außenseiterchancen, Mike Rockenfeller (Neuwied/75) kann als bester Audi-Pilot nicht mehr eingreifen.

Im ersten freien Training am Freitag ließen es die Favoriten noch langsam angehen. Spengler fuhr auf dem 4,005 Kilometer langen Kurs die achtschnellste Zeit, Paffett landete auf Rang 17 und damit zwei Plätze vor seinem Landsmann Green. Die schnellste Runde zum Auftakt drehte Lokalmatador Miguel Molina im Audi.

Paffetts Rechnung für die Gesamtwertung ist derweil einfach. „Wir müssen Bruno in einem der beiden Rennen schlagen, dann hat er es sehr schwer“, sagt der Brite: „Es wäre schön, mit einer klaren Führung nach Hockenheim zu fahren.“ Dass schon Valencia ein guter Ort ist, um Titel zu feiern, zeigte sich im letzten Jahr. Im Audi machte damals Martin Tomczyk (heute BMW) mit einem dritten Platz alles klar.

sid

Heiße Boxenluder: So sexy ist die Formel 1

Heiße Grid Girls in der Formel 1

Grid Girls, Boxenluder
Am Rande der Formel-1-Rennen geht es ganz schön sexy zu. Ob uniformierte Grid Girls von Veranstaltern und Sponsoren oder einzelne Boxenluder in knappen Outfits: Die Damen zeigen neben den Rennstrecken ihre heißen Profile. Klicken Sie sich hier durch die PS-Schönheiten der vergangenen Formel-1-Jahre. © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Nürburgring © dpa
Barcelona © getty
Ungarn © getty
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Spa © dpa
Valencia © Getty
Delhi © Getty
Bahrain © Getty
Barcelona © Getty
Barcelona © Getty
Budapest © Getty
Spa © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Singapur © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Budapest © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Budapest © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Hockenheim © Getty
Noida/Indien © Getty
Noida/Indien © Getty
Melbourne © dpa
Melbourne © dpa
Melbourne © dpa
Yeongam Gun/Südkorea © Getty
Grid Girls, Boxenluder
Budapest © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Barcelona © dpa
25_montreal
Montreal © dpa
Australien © getty
Grid Girls, Boxenluder
Valencia © dpa
Melbourne © getty
Brasilien © getty
Budapest © getty
Melbourne © getty
Grid Girls, Boxenluder
Japan © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Shanghai © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Valencia © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monza © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Imola © dpa
01_singapur
Singapur © dpa
02_singapur
Singapur © dpa
03_monza
Monza © dpa
04_budapest
Budapest © dpa
07_hockenheim
Hockenheim © dpa
08_tuerkei
Istanbul © dpa
10_malaysia
Sepang © dpa
12_shanghai
Shanghai © dpa
15_tokio
Tokio © dpa
18_spa
Spa © dpa
19_budapest
Hungaroring © dpa
20_budapest
Budapest © dpa
21_silverstone
Silverstone © dpa
22_indianapolis
Indianapolis © dpa
23_indianapolis
Indianapolis © dpa
24_indianapolis
Indianapolis © dpa
26_saopaolo
São Paulo © dpa
27_tokio
Tokio © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Budapest © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Imola © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Istanbul © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Istanbul © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Nürburgring © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Shangai © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Silverstone © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Suzuka © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Suzuka © dpa
Melbourne © getty
Belgien © getty
Australien © getty
Silverstone © getty
Großbritannien © getty
Monza © getty
Italien © getty
Melbourne © getty
Österreich © getty
Spanien © getty
Spanien © getty
Barcelona © getty
Barcelona © getty
Hungarioring © getty
Grid Girls, Boxenluder
Singapur © ap
Grid Girls, Boxenluder
Monte Carlo © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Silverstone © dpa
13_shanghai
Shanghai © dpa
14_tokio
Tokio © dpa

Kommentare