Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hüfner gewinnt fünften Gesamtweltcup in Folge

+
Rodel-Olympiasiegerin Tatjana Hüfner hat in einem packenden Finale zum fünften Mal in Folge den Gesamtweltcup gewonnen und damit Geschichte geschrieben.

Paramonowo - Rodel-Olympiasiegerin Tatjana Hüfner hat in einem packenden Finale zum fünften Mal in Folge den Gesamtweltcup gewonnen und damit Geschichte geschrieben.

Der 28-Jährigen aus Friedrichroda reichte im letzten Saisonrennen im russischen Paramonowo ein zweiter Platz, um ihre teaminterne Rivalin Natalie Geisenberger aus Miesbach (4. Rang) in der Endabrechnung auf Distanz zu halten.

Durch ihren erneuten Gewinn der Kristallkugel zog Weltmeisterin Hüfner in der ewigen Bestenliste mit Rekordhalterin Silke Kraushaar-Pielach gleich. „Es ist schon gigantisch, was für eine erfolgreiche Zeit hinter mir liegt. Ich hoffe, dass ich das noch fortsetzen kann“, sagte Hüfner.

Zum ersten EM-Titel ihrer Karriere reichte es für die überragende Rodlerin der vergangenen Jahre jedoch erneut nicht. Hüfner musste sich beim auch als Europameisterschaft ausgefahrenen Weltcup der Lokalmatadorin Tatjana Iwanowa um 0,235 Sekunden geschlagen geben. Rang drei ging an die Winterbergerin Corinna Martini (+0,247) vor Geisenberger (+0,271).

Die Miesbacherin Geisenberger belegte damit zum vierten Mal in Folge Platz zwei im Viessmann Gesamtweltcup hinter Hüfner. „Ich hätte Tatjana schlagen können, wenn ich auch im ersten Lauf so gut gefahren wäre wie im zweiten“, sagte die Olympiadritte.

SID

Kommentare