Falscher Anschieber: Machata wird Dritter

Manuel Machata feiert seinen dritten Podestplatz
+
Manuel Machata feiert seinen dritten Podestplatz

Park City - Manuel Machata freute sich über seinen dritten Podestplatz, Teamkollege Karl Angerer war stocksauer über seine nachträgliche Disqualifikation im Zweierbob-Weltcup.

Auftaktsieger Machata zog am Freitagabend (Ortszeit) in Park City nach einer Jury- Entscheidung noch an seinem Teamkollegen Angerer vorbei, weil dieser laut Weltverband FIBT mit dem falsch gemeldeten Anschieber unterwegs war. So war vom deutschen Trainerteam Christian Friedrich als Bremser gemeldet worden, im Gefährt saß allerdings Gregor Bermbach.

“Das ist der größte Witz, der überhaupt passieren kann, einfach eine bodenlose Frechheit“, sagte Angerer nach seiner Disqualifikation, nachdem er zuvor schon als Dritter geehrt worden war. So kletterte Machata nach Platz sieben im ersten Lauf erst auf Rang vier und dann auf das Podium.

Der Pilot vom SC Potsdam musste nur dem siegreichen Russen Alexander Subkow sowie dem Italiener Simone Bertazzo den Vortritt lassen. Mit Andreas Bredau an der Bremse hatte Machata nach zwei Läufen 34/100 Sekunden Rückstand auf Subkow. Das Oberhofer Duo Maximilian Arndt/Alexander Rödiger kam nach der endgültigen Wertung auf Rang vier.

In der Weltcup-Gesamtwertung behauptete Machata mit 635 Punkten seine Spitzenposition vor Subkow (593) und Patrice Servelle aus Monaco (546). “Ich bin nicht ganz zufrieden mit meiner Leistung heute. Im ersten Lauf hatte ich einen Fahrfehler in Kurve 14. Im zweiten Durchgang lief es auch nicht ganz rund, da hatte ich einige kleine Patzer“, sagte Machata.

Das Frauen-Rennen wurde nach wenigen Starterinnen wegen zu starken Schneefalls und Wind abgebrochen. Pech hatte damit Cathleen Martini, die Oberbärenburgerin lag zu diesem Zeitpunkt in Führung. Der Wettbewerb soll im Rahmen des kommenden Weltcups in Lake Placid nachgeholt werden.

dpa

Kommentare